Die Lietz auf Deutschland-Tour

Lernen Sie uns und unser Internatsgymnasium auf Spiekeroog näher kennen - bei den Infotagen ganz in Ihrer Nähe!
 

27.04. | Wilhelmshaven

28.05. | Frankfurt am Main

31. Juli 2023 Die Gulden Leeuw lernt ihre neue, aufgeregte Besatzung kennen!

Datum: 31. Juli 2023
Position: 54°12.637'N, 11°57,790'O
Kurs: auf die beste Reise unseres Lebens
Bisher zurückgelegte Seemeilen: ca. 8!
Wetter: bewölkt, leichter Regen
Temperatur: ungefähr 17°C
Wind: Südwestwind

Gesetzte Segel: forestay sail, outer jib, main stay sail, main sail
Geschwindigkeit: 2,8 Knoten
Stimmung an Bord: teilweise etwas müde, aber aufgeregt und sehr gut gelaunt

----
 
Hallihallooo an alle Zuhausegebliebenen,
 
der Probetörn, dem wir alle schon lange entgegengefiebert hatten und der die erste Etappe unserer großen Reise darstellt, hat nun endlich begonnen. Und obwohl wir noch nicht lange an Bord der majestätischen Gulden Leeuw sind, haben alle wirklich gute Laune, die Vorfreude ist sehr groß!

Bereits vor dem offiziellen Check-In am Sonntagabend um 18:30 Uhr konnte man den einen oder den anderen beim Beobachten des Schiffes oder beim Warten im Hafen entdecken und anschließend schon etwas kennenlernen.
Schneller als gedacht war es dann doch soweit: Die Familien wurden verabschiedet und endlich durften wir die Gulden Leeuw betreten.
Nach mehreren Stationen standen dann das „Kojen beziehen“, die Vorstellung der nautischen Crew und unserer Pädagog*innen, ein Rundgang durch das gesamte Schiff sowie ein gemeinsames Abendessen an

Besonders aufregend war es, das erste Mal alle Teilnehmer*innen der 31. Reise „in echt“ zu treffen, denn das ist ja doch nochmal ein ganz anderes Gefühl als sich zu schreiben oder über Videokonferenzen zu sehen.
Während sich manche freiwillig für den Abwasch meldeten (und es teilweise auch wieder bereuten) sortierten andere ihr Gepäck, und wieder andere absolvierten bereits ihre erste Gangway-Watch, welche sich über die ganze Nacht fortsetzte. Dabei wurde immer zu dritt eine zweistündige Wache übernommen, zu der eine im halbstündigen Takt anliegende sogenannte safety-round gehörte. Diese wurde von zwei Personen ausgeführt. Die dritte passte auf, dass niemand Unbekanntes das Schiff betrat und auch sonst alles sicher blieb.

Wir sortieren und verstauen ein erstes Mal Proviant

Wir sortieren und verstauen ein erstes Mal Proviant © Peggy

Tour-Maskottchen und Glücksbringer »Reiner Instinkt« ist bei der Proviantierung dabei © Peggy

Tour-Maskottchen und Glücksbringer »Reiner Instinkt« ist bei der Proviantierung dabei © Peggy



Eine der vier Watches übernahm heute die Backschaft, weswegen sie bereits früh geweckt wurde, um das Frühstück für alle vorzubereiten. Zwischen Frühstück und Mittagessen führten wir zum einen zum ersten Mal in dieser Konstellation eine Happy Hour durch. Das bedeutet, dass wir hauptsächlich mit lauter Musik und voller Fröhlichkeit das Schiff reinigten und den Proviant verstauten. Zum anderen lernten wir uns durch eine Vorstellungsrunde und Spiele noch etwas besser kennen.

Ein weiterer wichtiger Tagespunkt war eine Stationsarbeit, um den Schiffsalltag und einiges, was zum Segeln dazu gehört, besser zu verstehen.
Auch eine Sicherheitsanweisung stand auf dem Programm. Anousch, unsere erste Offizierin, erklärte uns die Verhaltensweisen bei unterschiedlichen Notfällen und kündete an, dass im Laufe des Tages etwas passieren könnte – es wäre auf jeden Fall besser, wir würden schauen, ob wirklich alles ordentlich in den Spinden verstaut wäre, sodass es im Ernstfall nicht zu Verletzungen kommen würde.
Und tatsächlich … Nach nur etwa einer Viertelstunde hörten wir einen sehr lauten schrillen (Probe!) Alarm. Daraufhin versammelten wir uns, ohne dass es zu Verletzungen kam, in der student mess, wo jede*r von uns eine Rettungsweste bekam. Aufgeteilt in die Watches verließen wir anschließend das Schiff und stellten an Land eine echte Notfallsituation nach.

Bosun Cody erklärt das Setzen der Square Sails

Bosun (Bootsmann) Cody erklärt das Setzen der Square Sails © Vici

Unsere erste Sicherheitsübung – Abbandon-Ship-Drill

Unsere erste Sicherheitsübung – Abbandon-Ship-Drill © Peggy

Trockenübungen im Regen vor dem Ablegen

Trockenübungen im Regen vor dem Ablegen © Vici

Ahoi Warnemünde

Ahoi Warnemünde © Peggy



Kurze Zeit später ging es dann endlich los: Wir haben den Stadthafen Rostocks verlassen!
All die schönen Momente, die wir hier an Bord der Gulden Leeuw bei unserer ersten gemeinsamen Reise noch erleben werden, berichten wir in den nächsten Tagen auf dem Blog oder spätestens beim Wiedersehen am kommenden Sonntag!
 
In diesem Sinne die allerbesten Wünsche von der Gulden Leeuw, 
Elisa (für die Landratten: Lara), Britta, Mia, Nora
 
---
 
Grüße:

  • Elisa (Lara): Ich grüße Mama, Papa, Anica und Oma gaaaanz dolle, habe euch sehr lieb, hier ist es bisher richtig toll!!! Viele Grüße auch an Helene!
  • Britta: Viele Grüße an Mama, Papa, Magnus und Lasse, ich hab euch sehr lieb und bis bald!
  • Nora: Gaaanz liebe Grüße an alle Ubuntus! Ich wünsche euch eine mega tolle letzte Woche und eine unvergessliche Derniere :)  
  • Leopold: Grüße an Mama, Papa und Max. Bin nicht seekrank und genieße die See…
  • Vici: Ganz liebe Grüße an das Blogteam der 30. Reise <3
  • Anna-Lena: Ich grüße meine Mama und meine Oma, ich habe euch lieb!
  • Lara G.: Ich grüße meine Familie, Oma und Opa, meine Freunde und Flora <33
  • Vincent grüßt seine Schwester!
  • Mathilda grüßt ihre Familie!
  • Mia: Ich grüße meine ganze Familie! Ich habe euch lieb und freue mich darauf, euch wiederzusehen.
     
  • Wir alle zusammen grüßen Mira, die auf dem Probetörn nicht dabei sein kann. Wir freuen uns, dich im Herbst kennenzulernen!