Noch wenige freie Plätze im Lerncamp

Jetzt anmelden!

Sommer-Lerncamp

1. August 2023 Watch leader – ein verantwortungsvoller Job

1. August 2023, 16:45 Uhr
Position: 55°17.368'N · 10°58.157'O
Kurs: Nord = 0° 
Bisher zurückgelegte Seemeilen: 84.42 NM
Wetter: sonnig, bewölkt · Temperatur: 22,3 °C · Wind: ne stabile 5
Gesetzte Segel: flying jib, outer jib, inner jib, forstaysail, lower top sail, main staysail, mainsail, mizzit
Geschwindigkeit: 8 kn
Stimmung an Bord: alles supi dupi, die erste Dusche haben wir hinter uns
 
----
 
Heute war nicht nur der erste echte Tag mit der Gulden Leeuw auf See, sondern auch die damit verbundene erste Watch für uns. Damit alle da draußen verstehen können, wie so eine Watch auf See abläuft, das heißt, welche Aufgaben es gibt, welchen Herausforderungen wir uns stellen mussten und vor allem, was wir gelernt haben, schreiben wir diesen Blogartikel für Euch.
 
Ganz besonders wichtig für eine Watch sind der 1st Officer und die Watch leader. In der heutigen red watch von 4.00 bis 8.00 Uhr durften wir, Philippe und Leopold einen der beiden Watch leader übernehmen. Zum einen gibt es den Deck leader (heute Philippe) und den Bridge leader (Leopold).

Als Deck leader ist man für die Segelstellung und die Verwendung der verschiedenen Segel verantwortlich. Zu Beginn der Watch haben wir nach einer Kursänderung die Segelstellung getrimmt. Besonders zu erwähnen ist, dass hinter der Arbeit an Deck sehr viel mehr, als nur das Ziehen an Leinen steht. Während des Trimmens der Segel muss man beim Arbeiten mit Seilen besonders vorsichtig sein, da oftmals der Zug eines Seils unterschätzt wird. Schwierig wird es für die Besatzung an Bord, wenn man nicht nur ein oder zwei Segel trimmt, sondern sich um acht Segel kümmert.

Im zweiten Teil der Watch ging es hoch hinaus. Nach einem Briefing mit Cody (unserem Bosun), dem Golden Monkey Certificat-Beauftragten, legten wir unsere Klettergurte an und sind Stück für Stück die Wanten bis auf 25 Meter Höhe hochgeklettert. In dieser schwindelerregenden Höhe haben wir die gaskets (Bändsel mit denen die Topp-Segel an der Rah befestigt sind) gelöst um das lower topsail zu setzen.
Die größte Herausforderung für uns war es, uns zu überwinden und loszuklettern.

Andy in der Wanne

Wir klettern ein erstes Mal zu den Square sails hoch © Andy

Mit vereinten Kräften holen wir das Besansegel ein

Mit vereinten Kräften holen wir das Besansegel ein © Peggy

Der andere Watch leader ist der Bridge leader (Leopold), dessen Aufgabe es ist, die verschiedenen Aufgaben auf der Brücke zu managen, die Anwesenheit aller im Auge zu behalten und das Logbuch zu führen. Die Watch begannen wir mit dem handover von der orange watch zur red watch. Hier werden alle Aufgaben auf der Brücke von einer Watch zur anderen übergeben. Zu diesen gehören neben dem Bridge leader, der Outlook (1x Portside = Backbord und 1x Starbord = Steuerbord) und der Helm (Steuermann oder -frau)

Nach dem Wachwechsel folgt sofort die Einführung in die Aufgaben eines Bridge leaders durch den 1st Officer, Anousch. Hier eine kleine Zusammenfassung, von dem, was ich heute lernen durften.

Als Bridgeleader schreibt man, wie zuvor erwähnt, das Logbuch. Im Logbuch stehen alle wichtigen Informationen, von der Position, über das Wetter, bis hin zur Uhrzeit. Aktualisiert werden diese Angaben jede Stunde in der Minute 45 der aktuellen Stunde. Ein sehr wichtiger Bestandteil dieser Arbeit ist auch das Eintragen der aktuellen Position in eine Karte.

Laurin zeigt auf der Seekarte, wo wir gerade sind.

Laurin zeigt auf der Seekarte, wo wir gerade sind. © Peggy

Markus erklärt nach dem Segelmanöver die Physik des Segelns

Markus erklärt nach dem Segelmanöver die Physik des Segelns. © Peggy

Doch als Bridge leader schreibt man nicht nur das Logbuch, sondern übernimmt auch noch andere Aufgaben, die man mehr oder wenige mögen kann. Zu diesen gehört nicht nur das Bitten an die Watch in ihren Aufgaben zu rotieren und die Anwesenheit aller bei der Watch sicherzustellen, sondern auch bei Seekrankheit das eine oder andere Mal Beistand zu leisten. Die größte Herausforderung, der wir uns heute gestellt haben, war es zu LERNEN alles einzuordnen, zu verstehen. Und hier bei High Seas wird Lernen als eine Gemeinschaftsaufgabe definiert.
 
Für uns war es heute eine tolle erste Watch und eine geniale erste Erfahrung. Wenn Euch der Blog gefallen hat, dann lasst ’nen Daumen nach oben da und abonniert den Kanal (Insta: highseashighschool.official).
 
Euer Phillippe (heute Deck leader) 
und euer Leopold (heute Bridge leader)


 
P.S.: Da die Bordsprache Englisch ist, ist die Kommunikation mit den Crewmitgliedern an Bord immer ein wenig special.
Für alle Blog-Leser:innen haben wir auf der Übersichtsseite bereits ein Glossar mit den wichtigsten maritimen und englischen Begriffen 
eingestellt, das wir bei Bedarf erweitern.

---
 
Grüße:

  • Philippe: Grüße gehen raus an Mama und Papa.
  • Leopold: Bin immer noch nicht seekrank, hab aber schon abgenommen …
  • Alle: Gruß an die Families.
  • Elisa (Lara): Beste Grüße an Mama, Papa, Anica, Oma, Lisa, Hannah, Alissa, Tom, Helene und Elsa!
  • Peggy: Grüßt Familie und alle Seelen der 29. Reise. Ihr seid in meinem Herzen!