Lernen Sie die Lietz kennen!

Jetzt anmelden für die Infotage in Frankfurt und Köln.

28.05. | Frankfurt am Main

06.06. | KÖLN

15. März 2024 Suppe auf dem Schiff

Datum: 13.3.2024
Position: im Bermuda-Dreieck
Kurs: 080°
Bisher zurückgelegte Seemeilen: 10136,11 nm
Wetter: windig, kalt, aber sonnig, Sonnenbrille zu empfehlen · 22,3 °C · Wind. W 4 (nervig)
Gesetzte Segel: alle Square sails
Geschwindigkeit: 7 kt
Stimmung an Bord: Zwiegespalten, wie wir das Wetter finden sollen

----
 
Hallöle an alle Landratten da draußen,
 
wir sind jetzt seit einiger Zeit wieder an Bord. Natürlich freuen wir uns riesig, wieder auf unserem Schiff zu sein, aber mit dem Schiffsalltag kommen auch wieder die Alltagsprobleme. So sind manche seekrank oder normal krank (Schnupfen, Husten) und damit Leute für die Idle Hands  zu bekommen, ist ein wenig schwieriger. Irgendwie schaffen wir es aber trotzdem, und die Stimmung ist ziemlich gut und glücklich.

Filippa und Anni auf der Brücke der Gulden Leeuw

Filippa und Anni grüßen von See – Kurz vor Bermuda © Peggy

Was mit dem Schiffsalltag kommt, ist auch die „Eine-Suppe-pro-Tag-Regel“. Einige von uns, darunter auch ich, hatten während der super Zeit in Costa Rica mit dem Essen der Gastfamilien und mit dem geilen Streetfood von Kuba vergessen, das es so was wie Suppe noch gibt. Dem entsprechend war ich eigentlich ziemlich glücklich, mal was anderes außer Bohnen mit Reis oder Pizza zum Mittag zu essen. Ich hatte nur verdrängt, dass die Suppe hier an Bord meistens einfach püriert wird, ich aber mehr so der Typ für klare Suppe bin.

Am ersten Tag, noch vor Anker, gab es relativ wenig Probleme. Allgemein war die Stimmung zu Suppe so mas o menos. Also ein wenig zwiegespalten, aber die Suppe wurde von den meisten für gut befunden. Die nächsten Tage waren dann leider nicht mehr so entspannt, was Suppe angeht. Mit dem Auslaufen kam das Heeling, also die Schräglage, wieder. Und wenn wir etwas gelernt hatten, dann, dass Suppe und Heeling keine guten Freund:innen sind. Und das haben wir die letzten drei Tage auch wieder neu gelernt. Mindestens die Hälfte aller Suppenteller, zum Glück aus Plastik, haben schon fliegen gelernt. Sowohl mit Suppe als auch ohne Suppe.

Emma schnibbelt für die Suppe

Emma schnibbelt für die Suppe © Amelei
Beitragsbild oben: Amelei kocht die Suppe © Emma

Koch Vicho versteckt sich in der Halley

Koch Vicho hat Angst vor Suppe © Amelei

Ein Problem bei Suppe ist das Würzen. Bei 43 Schüler:innen an Bord können schon manche Geschmäcker aufeinander treffen. Während die einen die Suppe lieber sehr scharf haben wollen, gehöre ich eher zu der Fraktion: „Je weniger Gewürze desto besser.“ Was aber für alle ein Problem ist, ist wenn die Suppe gar nicht gewürzt ist. So gab es vor kurzem unter großem Andrang (Frühstück wurde von den meisten geskippt, weil man am Sonntag ausschlafen kann) ein Live-Würzen von Konsti und Moritz (Danke dafür nochmals). Die Galley hatte aus lauter Hektik das Würzen vergessen. So hatten die ersten eine ziemlich interessante Suppe. Sie soll aber ungewürzt gar nicht so schlecht geschmeckt haben, nur ein wenig viel nach Wasser mit Brei. 

Und das allergrößte Problem bei Suppe: der Transport. Wie oben schon angesprochen haben einige Schüsseln schon fliegen gelernt. Das meistens aber nur, wenn die/der Besitzer:in die Schüssel hingestellt hat und niemand sie festhält. Aber um sich hinsetzen zu können, muss man erst mal an seinen Platz kommen. Und bei dem Heeling das wir gerade haben, ist das wirklich keine leichte Aufgabe. Die Schüssel muss schon sehr schräg gehalten werden, damit auf dem Weg nichts rausläuft. Was das ganze erschwert, ist, dass die meisten in der anderen Hand noch einen Teller mit Brot haben oder den Wasserbecher. Natürlich könnte man zweimal laufen, dann würde man die Regel „Eine Hand für das Schiff, eine Hand für dich selbst“ auch befolgen, aber dafür bin zumindest ich zu faul und hab auch meistens zu viel Hunger. So ist die meiste Suppe beim Transport verschüttet worden.

Ein Suppengesamtbild

Ein Suppengesamtbild © Filippa

Laras Suppen-Desaster

Laras Suppen-Desaster © Filippa

Die Stimmung zum Thema Suppe ist also ein wenig zwiegespalten. Vor allem bei Seekrankheit, wo viele sowieso nicht viel essen können, wird die Suppe häufig geskippt. Es gibt bei jeder Suppe zwei Lager: Die, die die Suppe mögen und die, die die Suppe OK finden. Ganz selten gibt es auch Leute die die Suppe richtig feiern und von allen die letzten Reste aufessen. Ich persönlich habe gar nicht so viel gegen Suppe, nur wenn sie zu scharf gewürzt ist, aber während ich diesen Blog schreibe wurde mir gesagt „Nieder mit der Suppenpolitik.“. Natürlich verstehen wir woher die Regel kommt, aber gegen so ein vegetarisches Sushi hätten relativ wenig Leute was einzuwenden. Aber letztendlich freuen wir uns alle wieder an Bord zu sein, und irgendwo hab ich die Suppe auch vermisst.
 
Tschüssi,
eure Anni

 
P.S.: Die letzten zwei Suppen der neuen Galley unter der Führung von Jan sind richtig gut angekommen und ich war kurz davor meine Kritik zurückzunehmen, bis sie eine Zwiebelsuppe gemacht haben (nicht mehr von Jan beaufsichtig) die dann doch nicht mein Fall war. Aber großes Shoutout an Jan, der die Suppen teilweise alleine gemacht hat. Danke dafür!!

 

Grüße:

  • Mia: Liebe Grüße an meine ganze Familie, heute besonders an Uwe. Alles Liebe und Gute zum Geburtstag nachträglich, ich hoffe, du hattest einen wundervollen Tag. Ich vermisse die Übernachtungen bei euch und freue mich schon sehr auf Oktober! Habe euch lieb <33
  • Mathilda: Herzlichen Glückwunsch nachträglich an Romy und Mara! Sorry, dass das erst jetzt kommt. Ist gerade mit Internet wegen Kuba und Atlantik eher schwer und ziemlich viel los … Herzlichen Glückwunsch auch an Carlotta!
  • Emma: Schöne Grüße an die Familie und Freunde. Knuddelt Abby von mir. Das Wetter wird wieder schlechter, aber Ok. In grob 50 Tagen bin ich wieder da.
  • Anna-Lena: Grüße an alle zuhause. Besonders an Mama, Papa und Caro. Kann einer von euch Percy, Schoko und Brownie knuddeln für mich? Ich vermisse euch, das Wetter wird kühler und inzwischen schlafe ich mit Schlafsack. Ich hab euch lieb <33
  • Amelei: Liebe Grüße an Mara, du fehlst mir. Ich freue mich auf dich im Mai :)
  • Kilian D.: Alles Gute nachträglich zum Geburtstag Mama. Hab dich ganz dolle lieb und freue mich schon dich am 1. Mai wieder in den Arm zu nehmen. <3
  • Helena: Viele Grüße an Mama, Papa und Finchen. Ich vermisse euch so sehr.
  • Vincent: Wie zum neuen Jahr versprochen, kommen jetzt Grüße. Auf dem Schiff gab es im letzten Monat spezialisierte Crewaufgaben – natürlich hatte ich da viel Spaß im Engineroom. Grüße euch Oma, Opa und Tante Renate, ich freue mich auf euch und vermisse das Essen.
  • Filippa: Liebe Grüße an meine ganze Familie, ich hoffe es geht euch gut <3 Viele liebe Grüße auch an Catherine, Valentine, Caroline und an Vicky und Felicia, ich freue mich euch schon bald wiederzusehen :)
  • Laurin: Grüße an die Fam und an Vape-Valley. Ich lebe noch :)
  • Konsti: Liebe Grüße an meine Fam, Mika, Charlie, Olaf, Martha, Leo, Sarah, Noah, Poldi, Timo, Xaver, Laetitia, Ignaz, Schmadi und den Rest der Klasse! Auf Bermuda haben wir endlich wieder Handyzeit, freue mich schon ganz dolle mit euch zu quatschen.