Lernen Sie die Lietz kennen!

Jetzt anmelden für die Infotage in Frankfurt und Köln.

28.05. | Frankfurt am Main

06.06. | KÖLN

1. März 2024 Treffen mit Ocean College

Datum: 1.3.2024
Position: vor Anker in Cienfuegos (Kuba)
22°07,678’N 80°27,615’W
Wetter: sonnig, warm, kaum Wind · Temperatur: 32,3°C
Stimmung an Bord: Alle sind etwas müde von dem Landaufenthalt, freuen sich aber größtenteils wieder auf das Segeln.

----
 
 
Hola aus Cienfuegos!
Wir sind nach acht Nächten auf Kuba, zurück an Bord der Gulden Leeuw. Wir teilten uns zum Landaufenthalt in zwei Gruppen auf. Gruppe A, in der ich war, war drei Nächte in Havanna, drei Nächte in Trinidad. Zum Schluss waren wir alle für zwei Nächte auf einem Campingplatz wieder vereint. Gruppe B war zuerst drei Nächte in Trinidad und danach drei Nächte in Havanna. Über diese Zeit, wird Konsti im nächsten Blogbeitrag berichten. Ich werde mich heute auf unser Treffen mit „Ocean College“ fokussieren.

Alles fing mit einem simplen Plan an: Wir trafen uns alle (aus Gruppe A) beim Rummuseum in Havanna. Dort angekommen wollten wir eine Führung durch das Museum machen, anschließend uns eine Pizza holen und zusammen im AirBnB essen. Aber wie Anne so gern sagt: „Expectationsmanagement“, denn es läuft eh alles anders als geplant.

Wir stiefelten also in kleinen Grüppchen zum Rummuseum und trafen dort auf eine kleine Gruppe deutscher Jugendlicher in unserem Alter. Sie waren vom Projekt „Ocean College“. „Ocean College“ ist ein ähnliches Projekt wie unseres. Sie segeln sechs statt sieben Monate von Deutschland aus in die Karibik und zurück. Wir kamen schnell ins Gespräch und unterhielten uns über das Leben an Bord. Nummern wurden ausgetauscht, es wurde sich auf ein Treffen geeinigt und das Rummuseum wurde auf den darauffolgenden Tag verschoben. 

Treffen mit Ocean College

Treffen mit Ocean College © Vincent

Mit Ocean College auf der Terrasse unser AirBnB-Unterkunft

Mit Ocean College auf der Terrasse unserer AirBnB-Unterkunft © Konstantin

Wir trafen uns dann mit Ocean College 19 Uhr zum Salsa-Abend auf der Dachterrasse von unserem AirBnB. Wir tanzten, quatschten, redeten über unsere Schiffe, die Gemeinsamkeiten und Unterschiede unserer Projekte und lachten bis um 23 Uhr. Bis es dann für Ocean College hieß: Zurück aufs Schiff.
 
Am Tag danach, auf der Fahrt von Havanna nach Trinidad, machten wir einen Stopp auf der „Regina Maris“, dem Schiff von „Ocean College“. Wir schauten uns an, wovon uns die Schüler:innen in den letzten zwei Tagen berichtet hatten. Einen Mini-Engineroom, eigene Kabinen mit vier Schüler:innen in jeweils einer Kabine, die Privatsphäre bietet, die Studentmess mit Polstern, Duschen in denen man sich gut um die eigene Achse drehen kann und die Mini Galley, in der nur drei Leute arbeiten können.

Steuerrad der Regina Maris

Steuerrad der Regina Maris © Vincent

Auf wiedersehen Ocean College! © Vincent

Auf wiedersehen Ocean College! © Vincent

Wir verglichen unsere Schiffe und kamen zu dem Fazit, dass die „Regina Maris“ mehr zum Wohnen und die „Gulden Leeuw“ mehr zum Segeln ausgelegt ist.
 
Bis Baldrian
Eure Tomke