Seeleute, Pädagog:innen und Schüler:innen

Zum zweiten Mal segeln wir mit dem Dreimast-Toppsegelschoner »Gulden Leeuw«, auf dem Platz ist für 44 Schülerinnern und Schüler. Sie werden während der gesamten Reise von sechs Lehrer:innen betreut und unterrichtet. Zur Stammcrew zählen neben dem Kapitän und zwei nautischen Offizier:innen, die Bootsfrau/der Bootsmann, ein Maschinist, zwei Matrosen:innen (Deckhand) und ein:e Köch:in, die zum Teil seit vielen Jahren auf dem Schiff fahren. Während der Atlantik-Überquerungen wird auch ein:e Ärzt:in an Bord sein. Um alle organisatorischen Belange und den Kontakt zu den Eltern kümmert sich an Land unsere »Shore Crew«.

Wir werden die Schüler:innen-Crew und alle anderen Besatzungsmitglieder an dieser Stelle so nach und nach vorstellen. 

Um unsere HSHS-Crew trotz der knappen Zeit auf dem Probetörn vorzustellen, haben wir allen Jugendlichen und auch den Pädagogen folgende acht Fragen gestellt.
1) Wie heißt Du, wie alt bist Du und wo bist Du zu Hause?
2) Warum bist du hier? Warum hast du dich beworben?
3) Was ist dein größtes Hobby?
4) Kannst Du einen »Funfact« über Dich nennen?
5) Was waren deine ersten Gedanken, als du das Schiff gesehen hast?
6) Worauf freust du dich am meisten?
7) Was könnte für dich auf unserer Reise herausfordernd werden?
8) Möchtest du noch etwas loswerden?

44 Schülerinnen und Schüler

  1. 15 Jahre, Stuttgart
  2. Um Mittelamerika kennenzulernen.
  3. Hobbys: Turnen.
  4. Ich sehe meistens genervt aus, obwohl ich es gar nicht bin.
  5. Groß!
  6. Auf den Tauchkurs.
  7. Dass ich nicht weiß, was zuhause abgeht.
  8. Anka is missing.

  1. 16 Jahre, Wien
  2. Erwartung/Bewerbungsgrund: Weil ich schon immer mal über den Atlantik segeln wollte.
  3. Hobbys: Arbeit mit Pferden und kochen.
  4. Funfact: Ich habe früher beim Halleluja immer „Hallo Julia“ gesungen, ich nehme grundsätzlich zwei-drei Treppenstufen auf einmal und kann nur mit meinem Gesicht an die Wand schlafen.
  5. Eindruck vom Schiff: Dass es noch weit weg ist (wir haben weit weg geparkt, aber konnten es schon sehen).
  6. Vorfreude: Auf den Bordalltag, auf die Atlantiküberquerung und dass wir eine Familie werden.
  7. Herausforderung: Keinen Kontakt zu meiner Familie an ihren Geburtstagen zu haben.
  8. PS: Ich grüße meine Freunde, ihr seid die Allerbesten und ich bin froh, dass ich euch habe.

  1. 16 Jahre, Hagen bei Osnabrück
  2. Um segeln zu lernen und die Welt zu entdecken.
  3. Die Musik (Saxophon, Klavier, Singen) und die Jugendarbeit.
  4. Ich muss immer in der Mitte sitzen.
  5. Wild!
  6. Auf die Karibik und die Expis.
  7. Der große Schlafsaal mit so vielen Menschen.
  8. Ich möchte mich bei allen bedanken, die sich grad um die Seekranken kümmern und ansonsten freue ich mich auf die geile Zeit.

  1. Ich heiße Cal (Carla S.), bin sechzehn und wohne in Hamburg und in Lindaunis an der Schlei.
  2. Bewerbungsgrund: Rauszukommen aus meiner schönen, bequemen „Bourgeoisie-Blase“ zuhause und Erfahrungen fürs ganze Leben zu machen. Ich fühle mich echt privilegiert, sieben Monate ohne eigenes Zimmer und mit einer Minute Duschzeit pro Tag zu reisen! Und natürlich möchte ich Segeln auf der Gulden Leeuw und Navigieren nach den Sternen lernen.
  3. Hobbys: Tanzen, Windsurfen, Freunde treffen
  4. Funfact: Ich bin totaler Buchstaben-Nerd und muss immer alles lesen, sogar das Logbuch auf der Bridge.
  5. Eindruck vom Schiff: Es ist viel größer als ich dachte, nicht unbedingt länger, sondern vor allem mit viel mehr Treppen und vier Geschossen. Aber vor allem hat es einfach Kronleuchter.
  6. Vorfreude: Darauf, ganz viele Dinge in echt zu erleben, die ich bisher nur aus Geschichten kenne (Kuba! Meeresleuchten! Karibik! Atlantiküberquerung!) – und das zusammen mit richtig coolen Leuten, die auch Abenteuer spannender finden als TikTok.
  7. Herausforderung: Um vier Uhr nachts für eine Watch aufzustehen und dann auch noch motiviert dabei zu sein.
  8. PS: Falls ihr zuhause bleibt: vermisst mich nicht zu sehr, sondern versucht auch was Cooles zu machen.
    Falls ihr mitfahrt: bis Oktober, ich freu mich auf euch!

  1. 16 Jahre, München
  2. Erwartung/Bewerbungsgrund: Weil ich es liebe zu reisen und neue Kulturen kennenzulernen.
  3. Hobbys: Ballett tanzen bzw. tanzen generell und bei den Pfadfindern sein.
  4. Funfact: Beim Kassenband muss ich immer alles vom Schwersten zum Leichtesten sortieren.
  5. Eindruck vom Schiff: Oh Gott, was mache ich eigentlich?
  6. Vorfreude: Auf das Schwimmen im Ozean.
  7. Herausforderung: Die Nähe zu so vielen Menschen.
  8. PS: Ich hab dich immer 1 mehr lieb, Doro.

  1. 15 Jahre, Hamburg
  2. Erwartung/Bewerbungsgrund: Weil ich gerne so viele verschiedene Erfahrungen sammeln möchte, wie möglich und weil die Gemeinschaft hier schön sein wird.
  3. Hobbys: Schwimmen, ins Gym gehen und Klavier spielen.
  4. Funfact: Ich kann voll gut schielen und habe meinem Hund erfolgreich ‚Peng‘ beigebracht.
  5. Eindruck vom Schiff: Dass hier sehr viele Räume sind! Nach jedem Raum kommt wieder einer.
  6. Vorfreude: Mitten im Atlantik zu schwimmen und draußen zu schlafen.
  7. Herausforderung: Bei Seegang zu duschen.
  8. PS: Ich grüße meine Familie und meinen Hund Sammy.

  1. 15 Jahre, Mettmann
  2. Erwartung/Bewerbungsgrund: Ich wollte schon immer ein Auslandsjahr machen und hier hat man die Möglichkeit, noch mehr zu sehen und noch mehr aus sich herauszuwachsen.
  3. Hobbys: Sport und Musik.
  4. Funfact: Ich heiße mit Nachnamen Lustig und vor allem mit meinen Freunden lache ich viel.
  5. Eindruck vom Schiff: Größer als gedacht.
  6. Vorfreude: Auf die Gemeinschaft, die sich bilden wird und auf das Kennenlernen so vieler unterschiedlicher Kulturen.
  7. Herausforderung: Der Schlafmangel.
  8. PS: Nutzt die Chance, über euch selbst hinauszuwachsen.

  1. 15 Jahre, Freiburg
  2. Erwartung/Bewerbungsgrund: Ich möchte meine Grenzen kennenlernen.
  3. Hobbys: Turnen und Tanzen.
  4. Funfact:  Meine Lache ist ansteckend.
  5. Eindruck vom Schiff: Geil!
  6. Vorfreude: Auf die Kaffeeernte.
  7. Herausforderung: Schlafmangel
  8. PS: An die Jugendlichen: Geht auf die Leute zu!

  1. 15 Jahre, Stuttgart
  2. Erwartung/Bewerbungsgrund: Ich mag das Meer sehr gerne und es cool finde, so viel Zeit mit anderen Jugendlichen zu verbringen und so viel rumzukommen.
  3. Hobbys: Tennis, aber sonst schwimmen.
  4. Funfact: Ich habe mit drei Jahren noch nicht richtig gesprochen. Und habe auch gerne „Eis mit ohne Sahne“ gesagt.
  5. Eindruck vom Schiff: Geilo!
  6. Vorfreude: Auf die wärmeren Länder, auf die Sonne und das Draußen-Sein.
  7. Herausforderung: So oft an meine Grenzen zu kommen.
  8. PS: Ich grüße meine Familie und meine Freunde herzlich.

  1. 15 Jahre, Mainz
  2. Erwartung/Bewerbungsgrund: Für das Abenteuer!
  3. Hobbys: Ich rudere, mache gerne Musik und windsurfe. Außerdem bin ich Messdienerin.
  4. Funfact: Ich mache bald meinen Gleitschirmschein.
  5. Eindruck vom Schiff: Das kann mein Zuhause werden. Da lebe ich bald!
  6. Vorfreude: Auf die verschiedenen Länder.
  7. Herausforderung: Meine Seekrankheit und die Tatsache, dass man keine Privatsphäre hat.
  8. PS: Traut euch, was zu machen!

 

  1. 15 Jahre, Engelberg (Schweiz)
  2. Meine Schwester kennt das Projekt von einer Freundin und hat mich überredet.
  3. Ich spiele Tennis, zeichne und spiele Fußball.
  4. Eindruck vom Schiff: Ich war aufgeregt und habe mich auf die vielen neuen Leute gefreut.
  5. Ich freue mich auf das Abenteuer, mit einer Gruppe über den Atlantik zu segeln.
  6. Das Ordnunghalten in meinen Spinden.
  7. Ich grüße meine Eltern und hoffe, sie genießen diese Woche ohne mich.

  1. 17 Jahre, Königstein
  2. Erwartung/Bewerbungsgrund: Weil ich Abwechslung haben wollte ich es cool finde, auf einem Boot zu sein.
  3. Hobbys: Reisen
  4. Funfact: Ich habe vier große Schwestern und einen kleinen Bruder.
  5. Eindruck vom Schiff: Ziemlich groß.
  6. Vorfreude: Auf den Tauchkurs und den Sportbootführerschein.
  7. Herausforderung: Das Essen, weil ich Vieles nicht mag.
  8. PS: Immer Spaß haben!

  1. 16 Jahre, Spiekeroog
  2. Erwartung/Bewerbungsgrund: Ich habe davon gehört, habe Bilder gesehen und fand es sowas von total cool. Bin ein Gemeinschaftsmensch und man segelt auch nur einmal über den Atlantik.
  3. Hobbys: An meinem Moped rumschrauben und durch meine Hobbies was mit Menschen machen.
  4. Funfact: Ich bin nicht besonders gut in Englisch und bin jetzt aber auf einem Schiff, auf dem die Bordsprache Englisch ist. Es wird aber schon besser!
  5. Eindruck vom Schiff: Schon ganz schön groß!
  6. Vorfreude: Die ganzen Leute kennenzulernen und mit ihnen was zu erleben.
  7. Herausforderung: Keinen Kontakt nach Hause zu haben.
  8. PS: Freut euch mit uns!

  1. 15 Jahre, Darmstadt
  2. Mein Onkel ist Lehrer auf der Hermann-Lietz-Schule und hat mir davon erzählt, als ich neun Jahre alt war und seitdem möchte ich es unbedingt machen und dann kam die Idee auch wieder auf, als es ums Auslandsjahr ging.
  3. Ich bin Hockeytorwart und -trainer.
  4. Ich habe vier kleine Geschwister.
  5. Krass, jetzt ist es so real geworden.
  6. Auf meinen Geburtstag auf dem Atlantik und auf das Zusammenleben hier an Bord.
  7. Pünktlich zu Nachtwachen zu kommen.
  8. Grüße an alle meine Freunde und Familie.

  1. 14 Jahre, Freiburg
  2. Erwartung/Bewerbungsgrund: Weil das ein Erlebnis fürs Leben ist.
  3. Hobbys: Klettern
  4. Funfact: Ich bin mit zwei Jahren bereits Ski gefahren, aber unten dann mit meinen Skiern umgekippt.
  5. Eindruck vom Schiff: Sehr groß!
  6. Vorfreude: Der Tauchkurs auf Grenada.
  7. Herausforderung: Sehnsucht nach der Familie und die wenige Privatsphäre.
  8. PS: Überwindet euch, diese Reise ist für jeden etwas!

  1. 15 Jahre, Dinslaken
  2. Erwartung/Bewerbungsgrund: Weil ich meinen Horizont erweitern will
  3. Hobbys: Zeichnen und Kunst im Allgemeinen.
  4. Funfact: Ich rede manches Mal im Schlaf.
  5. Eindruck vom Schiff: Ich war erleichtert, es rechtzeitig geschafft zu haben, weil mein Zug ausgefallen ist.
  6. Vorfreude: Auf den Tauchkurs auf Grenada und Sonnenuntergänge auf dem Atlantik.
  7. Herausforderung: Nachtwachen und Schlafmangel.
  8. PS: Reist um die Welt, solange ihr es noch könnt.

  1. noch 14 Jahre, München
  2. Weil das einfach ein extrem cooles Projekt ist und man sich
    die Chance nicht entgehen lassen kann, aus der normalen Welt herauszukommen.
  3. Ich spiele Rugby und mache Musik.
  4. Es ist nicht nur so, dass ich Oliven liebe, ich bin ein absoluter Olivenfan.
  5. Schön! Sehr elegant, beeindruckend.
  6. Auf die Gemeinschaft.
  7. Die Seekrankheit, habe ich vorhin bemerkt und früh genug ins Bett zu gehen.
  8. Ich bin sehr dankbar, hier zu sein und jede:r, der überlegt, bei so einem Projekt mitzumachen, sollte die Chance ergreifen, denn so etwas bleibt das ganze Leben.

  1. 16 Jahre, NRW
  2. Erwartung/Bewerbungsgrund: HSHS hatte auf einer Jugendbildungsmesse einen Stand und dann wollte ich das machen.
  3. Hobbys: Lesen.
  4. Funfact: Ich mag keine Interviews :D Und manches Mal kann ich linke Türen nicht öffnen.
  5. Eindruck vom Schiff: Ich dachte erst, das sei das falsche Boot, weil hinten Kampen draufstand. Und dann dachte ich boah, fett. Dann hatte ich erstmal ne Krise und war überfordert.
  6. Vorfreude: Nicht zu wissen, was in der Welt [Nachrichten] abgeht. Aber das macht mir auch etwas Angst.
  7. Herausforderung: Meine Schwestern nicht bei mir zu haben. Die Tatsache, dass es an Bord immer noch ein drittes Paar Ohren gibt. Und Zeit finden für Hygiene.
  8. PS: Ich habe bereits gelernt, dass der menschliche Körper wahnsinnig stark ist.
    Ich möchte meine Schwestern und Großeltern grüßen.

  1. 15 Jahre, Königstein
  2. Zwölf Jahre nur in der Schule zu sitzen, erscheint mir eine recht große Zeitverschwendung und ich möchte mal raus und was erleben.
  3. Ich spiele Volleyball und Gitarre.
  4. Ich trage eigentlich immer eine Mütze.
  5. Ich war von der Größe sehr überrascht, denn als wir es im Garten abgemessen haben, sah es kleiner aus.
  6. Auf die neuen Kulturen.
  7. Ich habe mir vor Beginn viele Gedanken gemacht und dieses Projekt ausgewählt und glaube daher nicht, dass ich vor großen Herausforderungen stehen werde.

 

  1. 15 Jahre, Nähe Wiesbaden
  2. Erwartung/Bewerbungsgrund: Ich will Abenteuer erleben und als Person wachsen.
  3. Hobbys: Reisen und dabei andere Kulturen kennenlernen und entdecken. Ansonsten verschiedenste Wassersportarten.
  4. Funfact: Ich mag keinen Kuchen. Außerdem lebe ich in einem englischen Internat.
  5. Eindruck vom Schiff: Wow, waren hier viele Leute vor mir und haben hier schon so viele Dinge erlebt. Wenn die Wände sprechen könnten!
  6. Vorfreude: Auf die enge Gemeinschaft und darauf, enge Gespräche miteinander zu führen und eine gute Zeit zu haben. Und darauf, selbstständiger und umweltfreundlicher zu werden.
  7. Herausforderung: Die große Umstellung zum ‚alltäglichen‘ Leben.
  8. PS: Man muss aus seinem Schatten herausspringen und neue Herausforderungen annehmen. Ohne neue Herausforderungen in Angriff zu nehmen, kann man seinen Alltag gar nicht wahrlich wertschätzen.

 

  1. 15 Jahre, München
  2. Erwartung/Bewerbungsgrund: Weil ich was Neues erleben möchte und in einer Gemeinschaft sein will sowie Verantwortung übernehmen will.
  3. Hobbys: Tennis
  4. Funfact: Wenn mir etwas unangenehm ist, rede ich immer sehr viel.
  5. Eindruck vom Schiff: Ach du Heilige!
  6. Vorfreude: Auf dem Atlantik zu sein und nur Wasser und Sterne zu sehen und dabei in Gemeinschaft zu sein.
  7. Herausforderung: Die Duschen an Bord.
  8. PS: Macht das!

  1. 16 Jahre, Engelberg Schweiz
  2. Erwartung/Bewerbungsgrund: Meine Schwester hat mich überredet. Ich wollte auf den Probetörn kommen und dann entscheiden.
  3. Hobbys: Tennis
  4. Funfact: Ich hatte eigentlich immer lange Haare.
  5. Eindruck vom Schiff: Groß und viele Leute
  6. Vorfreude: Die Landaufenthalte.
  7. Herausforderung: Das enge Leben an Bord und die fehlende Privatsphäre. Dass es sehr anders ist, als zuhause.

  1.  15 Jahre, München
  2. Erwartung/Bewerbungsgrund: Weil ich mit neuen Leuten neue Erfahrungen sammeln möchte.
  3. Hobbys: Ski fahren
  4. Funfact: Ich habe bereits mit sechs Jahren mein Goldabzeichen beim Schwimmen absolviert.
  5. Eindruck vom Schiff: Boah, wie cool! Ich freue mich schon riesig.
  6. Vorfreude: Witzige Momente in den Nachtwachen.
  7. Herausforderung: Das Aufstehen zur Nachtwache.
  8. PS: Bewerbt euch hier!

  1. 17 Jahre, Bad Homburg
  2. Erwartung/Bewerbungsgrund: Ich wollte sowas schon immer machen.
  3. Hobbys: Kochen, backen, essen, schlafen und basteln.
  4. Funfact: Ich kenne Nika irgendwoher, aber weiß nicht woher.
  5. Eindruck vom Schiff: Ziemlich groß und vor allem hoch.
  6. Vorfreude: Neue Kulturen kennenlernen.
  7. Herausforderung: Wenig Privatsphäre und das kurze Duschen.
  8. PS: Tut es!

  1. 16 Jahre, Norden Ostfriesland
  2. Erwartung/Bewerbungsgrund: Ich wollte lernen, wie man segelt und die Länder bereisen.
  3. Hobbys: Ballett
  4. Funfact: Ich habe früher fast alles mit Apfelmus gegessen und zum Gottesdienst „Grottendienst“ gesagt.
  5. Eindruck vom Schiff: Krass, jetzt geht es wirklich los.
  6. Vorfreude: Auf die Gemeinschaft, das Familienleben an Bord.
  7. Herausforderung: Seekrankheit.
  8. PS: Liebe Grüße an meine Familie und Freunde.

  1. 14 Jahre, Freiburg
  2. Mein Vater und seine Brüder sind bereits auf High Seas als Schüler mitgefahren und seit ich ein Kind bin, möchte ich das auch!
  3. Badminton spielen
  4. Ich konnte bis ich sieben Jahre alt war, nicht auf einem Bein stehen. Aber jetzt stehe ich meistens wie ein Flamingo, weil ich es bequem finde.
  5. Endlich am richtigen Schiff (wir waren erst auf der falschen Hafenseite in Bremerhaven).
  6. Die vielen Länder zu bereisen und andere Kulturen kennenzulernen. Und eigentlich auf total viel. Und alle Leute an Bord kennenzulernen.
  7. Ohne Schädelfraktur nachhause zu kommen (ich schlage mir hier an Bord überall den Kopf an).

  1. 15 Jahren, Südbrookmerland
  2. Erwartung/Bewerbungsgrund: Abenteuerlust, neue Länder erkunden und neue Leute kennenlernen.
  3. Hobbys: Schwimmen.
  4. Funfact: Ich habe einen Tick für Bastelsachen und bestimmt 1000 Stifte zuhause.
  5. Eindruck vom Schiff: Dass es im Vergleich zum Schulschiff Deutschland so klein war, aber gleichzeitig auch total groß.
  6. Vorfreude: Auf die Atlantiküberquerung, auf das Tauchen und darauf, mit so vielen Leuten zusammenzuwohnen. Und auf die Delfine vorne am Bug.
  7. Herausforderung: Schlafmangel und dass man nie alleine ist.
  8. PS: Immer positiv denken! Und an meine Eltern: ich hab euch ganz dolle lieb!!

 

  1. 15 Jahre, Hamburg
  2. Erwartung/Bewerbungsgrund: Ich interessiere mich für die Länder, in die wir fahren und mag die Gemeinschaft und das Segeln.
  3. Hobbys: Lacrosse
  4. Funfact: Ich bin in der U21 Nationalmannschaft im Lacrosse.
  5. Eindruck vom Schiff: Hätte gedacht, es wäre größer. Werde ich die Leute alle mögen?
  6. Vorfreude: Auf die Aufenthalte in der Karibik und Mittelamerika und den Spaß in der Gemeinschaft.
  7. Herausforderung: Schlafmangel, mich zu benehmen und dass ich zu wenig Sport mache und meine Fitness verliere.
  8. PS: Wenn ich nach Hause komme, möchte ich einen Köftespieß

  1. 14 Jahre, Berlin
  2. Weil ich die Projekte cool fand, die man während der Reise macht und weil ich segeln mag.
  3. Teamerin für Konfirmandenunterricht
  4. Ich habe meistens gute Laune. Und ich mag lange Autofahrten.
  5. Und da müssen wir hochklettern?!
  6. In der Karibik vom Schiff ins Wasser springen.
  7. Wellen, also Seekrankheit
  8. An meine Mitsegler:innen: weckt nur die Leute auf, die geweckt werden müssen!

  1. 17 Jahre, Dinklage + Spiekeroog + Malaga
  2.  Ich mag segeln.
  3. Zeichnen
  4. Ich mag Flachwitze.
  5. Das ist gar nicht so groß, wie ich dachte.
  6. Auf Kuba.
  7. An Bord nur aus Plastikbechern zu trinken.
  8. Nehmt nicht alles zu ernst.

  1. 15 Jahre, Hamburg
  2. Erwartung/Bewerbungsgrund: Weil ich das ne tolle Idee finde, in andere Länder zu reisen und über den Atlantik zu segeln. Außerdem als Abschalten von dem ganzen Stress in der Schule.
  3. Hobbys: Ich spiele gerne Fußball.
  4. Funfact: Ich muss jedes Mal den Lichtschalter drücken, wenn ich zuhause die Treppe gehe.
  5. Eindruck vom Schiff: Schon groß, größer als gedacht.
  6. Vorfreude: Darauf, dass wir in Mittelamerika am Strand sind und was spielen.
  7. Herausforderung: Der schlechte Schlaf in den kleinen Betten, der fehlende Kontakt zu Freunden Zuhause und das fehlende Handy.
  8. PS: Man sollte immer versuchen, zusammen eine gute Zeit zu haben!

  1. 15 Jahre, Hannover
  2. Erwartung/Bewerbungsgrund: Ich wollte mal was anderes als Schulalltag haben.
  3. Hobbys: Schach im Verein, Rettungsschwimmer beim DLRG und Paartanz.
  4. Funfact: Ich habe auf der linken Hand und auf dem linken Fuß ein Muttermal, sonst nirgends.
  5. Eindruck vom Schiff: Schönes Schiff und die Masten sind hoch.
  6. Vorfreude: Auf die Gemeinschaft.
  7. Herausforderung: Seekrankheit und dass ich meine Freunde nicht sehe.
  8. PS: Wenn ihr die Gelegenheit zu was Coolem habt, dann macht es!

  1. 16 Jahre, Wilhelmshaven
  2. Erwartung/Bewerbungsgrund: Ich wollte ein Auslandsjahr machen und habe mich auf gut Glück beworben, außerdem erzählt mir mein Vater schon ne Ewigkeit von diesem Projekt.
  3. Hobbys: Wakeboard fahren.
  4. Funfact: Ich bin ein kontaktfreudiger Mensch und mag es, zu kuscheln.
  5. Eindruck vom Schiff: Schön, aber kleiner als gedacht.
  6. Vorfreude: Auf alles, aber auf die warmen Reiseländer am meisten.
  7. Herausforderung: Schlafmangel und wenig Kontakt zu Außenwelt.
  8. PS: Ich hoffe, es landen keine Schlaffotos von mir auf dem Blog.

  1. 15 Jahre, Weinheim
  2. Weil ich einfach das mit dem Segeln cool fand und verschiedene Länder sehen wollte.
  3. Schwimmen.
  4. Ich bastel viel.
  5. Viel größer als ich dachte.
  6. Auf die Atlantiküberquerung und Menschen aus anderen Ländern weniger aus einer touristischen Perspektive kennenzulernen.
  7. Der fehlende Rückzugsort.
  8. Viele Grüße an alle, die zuhause geblieben sind und schickt mir Postkarten.

  1. 16 Jahre, in der Nähe von Frankfurt
  2. Erwartung/Bewerbungsgrund: Ich wusste schon immer, dass es so ein Segelprojekt gibt und dann wurde es konkreter, als meine Mutter das als Witz vorgeschlagen hat, mich hier zu bewerben.
  3. Hobbys: Witze erzählen und bzgl. anderer Hobbies ist Veränderung die einzige Konstante in meinem Leben
  4. Funfact: Ich kann die Monate März und Mai nicht auseinanderhalten.
  5. Eindruck vom Schiff: Groß und dass es mehr Segel gibt, als drei (ich dachte, dass ein Dreimaster nur drei Segel hat).
  6. Vorfreude: Costa Rica und den Sternenhimmel
  7. Herausforderung: Schlafmangel und Verzicht auf Snacken wie zuhause
  8. PS: Ich habe Angst vor den Türen an Bord und bin besorgt, dass ich erst in der Karibik seekrank werde.

  1. 17 Jahre, Alfter bei Bonn
  2. Auszeit von der Schule.
  3. Teamsport.
  4. Eindruck vom Schiff: Groß, super schön von innen. Wo ist meine Koje?
  5. Neue Freunde finden und neue Orte kennenlernen.
  6. Eventuell Seekrankheit und dass sich zu feste Gruppen unter uns Jugendlichen bilden und man neidisch ist.
  7. Pofi-Paule, Hallo Welt!

  1. 15 Jahre, Freiburg
  2. Erwartung/Bewerbungsgrund: Ich mag segeln und möchte gerne mehr von der Welt sehen.
  3. Hobbys: Skaten
  4. Funfact: Ich habe für diesen Probetörn die Hälfte der Packliste vergessen.
  5. Eindruck vom Schiff: Groß! Bestimmt schwerer zu segeln als eine Jolle.
  6. Vorfreude: Auf Kuba!
  7. Herausforderung: Das Aufstehen in der Nacht.
  8. PS: Geht skaten.

  1. 16 Jahre, Altenhof (bei Berlin)
  2. Ich will ein Abenteuer erleben!
  3. Sport, Kanu fahren (Deutsche Meisterschaft!), schwimmen, reiten, Ballett
  4. Ich spiele immer an einer Haarsträhne.
  5. Größer als die Thor Heyerdahl!
  6. Auf Teneriffa: habe von meiner Oma nur Gutes über die Insel gehört.
  7. Das Schwimmen im offenen Meer, aufgrund der Tiefe.
  8. Grüße an meine Cousine und meinen Cousin und herzlichen Glückwunsch

  1. 16 Jahre, Rastede
  2. Erwartung/Bewerbungsgrund: Weil ich finde, dass es ein sehr cooles Projekt ist und ich gerne neue Länder kennenlerne.
  3. Hobbys: Sport.
  4. Funfact: Ich habe einen falschen Zahn.
  5. Eindruck vom Schiff: Oha, das ist aber groß und imposant.
  6. Vorfreude: Der Kontakt mit Menschen aus anderen Ländern. Aber eigentlich alles.
  7. Herausforderung: Der enge Kontakt mit Menschen ist Fluch und Segen, deshalb vermutlich die wenige Privatsphäre.
  8. PS: Ich grüße meine Oma. Außerdem möchte ich meine Familie bitten, falls sie dies liest, dass es, wenn ich wiederkomme, Pizza gibt.

  1. 17 Jahre, Heidgraben bei Hamburg
  2. Erwartung/Bewerbungsgrund: Auf anderen Schiffen habe ich vom Projekt erfahren und finde es total geil.
  3. Hobbys: Segeln
  4. Funfact: Ich spiele seit fünf Jahren Geige, kann aber keine Noten lesen und kann es am besten mit geschlossenen Augen.
  5. Eindruck vom Schiff: Geil!
  6. Vorfreude: Auf die Karibik.
  7. Herausforderung: Dass ich so lange keine Musik hören kann (in dem Rahmen, wie ich es sonst tue).
  8. PS: Deinstalliert tiktok und geht in den Wald oder segeln.

 

  1. 15 Jahre, zwischen dem Bodensee und Stuttgart
  2. Erwartung/Bewerbungsgrund: Ich werde nie wieder in meinem Leben die Chance haben, so etwas erleben zu dürfen.
  3. Hobbys: Ich mache leidenschaftlich gerne Musik und probiere mich super gerne an neuen Instrumenten aus. Am Schlagzeug habe ich am meisten Spaß !
  4. Funfact: Ich habe ein Talent, mich zu verletzen oder etwas kaputt zu machen. Glücklicherweise bin ich seit einem Jahr unfallfrei. (Klopfe auf den Tisch)
  5. Eindruck vom Schiff: Der Trip geht los und dann kam exponentielle Aufregung und ich hatte ein riesen Lächeln im Gesicht.
  6. Vorfreude: Ich freue mich darauf, nach der Reise einen Berg Geschichten erzählen zu können.
  7. Herausforderung: Zu wissen, dass mich zuhause viele Leute vermissen und auf mich warten.

6 Lehrerinnen und Lehrer

  1. 27 Jahre, Leuven (Belgien)
  2. Erwartung/Bewerbungsgrund: For adventure and teaching experience.
  3. Hobbys: playing football
  4. Funfact: I can do cardtricks.
  5. Eindruck vom Schiff: Wow!
  6. Vorfreude: Reaching the first carribean island, finishing the crossing.
  7. Herausforderung: small space on bord and to not have the possibility to get of bord.
  8. PS: Don’t forget to have fun.

Nathalie Moritz
Mitarbeiterin im HSHS-Projekt, Landaufenthalte, Reisevorbereitung

Ich heiße Nathalie Moritz, bin 1990 geboren und begeisterte Erlebnis- und Outdoorpädagogin im Schulkontext. Vor drei Jahren habe ich den großen Törn der High Seas High School als Lehrerin für Geschichte, Politik und Geographie begleitet. Seit August 2019 bin ich Teil der Landorganisation von HSHS. Da organisiere ich vor allem die Landaufenthalte und begleite immer wieder die verschiedenen Segeltörns der High Seas High School.

In Osnabrück aufgewachsen, lebe ich seit 10 Jahren in Wien: Dort habe ich Internationale Entwicklung/Entwicklungsforschung und Lehramt für Geschichte und politische Bildung studiert. 2014 bin ich in der Bergwelt Österreichs zur Erlebnis- und Outdoorpädagogik gekommen und arbeite seitdem in verschiedenen Schul- und Bildungsprojekten mit dem Fokus auf Persönlichkeitsentwicklung und Gruppendynamik. Die Schnittstelle zwischen Erlebnispädagogik und Schulbildung ist das, was mich zu High Seas High School gebracht hat und mich dort am meisten fasziniert: Den starren Schulraum verlassen, das Lernen erleb- und spürbar machen und dabei die Möglichkeit zu haben, zum einen die persönliche Beziehung in den Mittelpunkt zu stellen und zum anderen den globalen und gesellschaftlichen Kontext des eigenen Handelns als Inhalt des Unterrichts und während der gesamten Reise in den Vordergrund zu rücken.

Meine Motivation für meine Arbeit und mein großer Wunsch ist, dass Menschen sich beim Lernen und Arbeiten in der Schule wohl fühlen. Ich freue mich darauf nun beim Probetörn endlich die gesamte Schüler:innen-Crew der diesjährigen Reise kennenzulernen und den 29. HSHS Törn auf der Gulden Leeuw auch ein Stückchen begleiten zu dürfen!

  1. 30 Jahre, Stuttgart
  2. Erwartung/Bewerbungsgrund: Keine Freizeit, keine Privatsphäre – lieben wir.
    Weil ich meine Neugierde auf die Welt mit anderen teilen möchte.
  3. Hobbys: Mit Menschen quatschen.
  4. Funfact: Ich habe einen Führerschein für Pferdekutschen und kann bis acht PS fahren.
  5. Erster Eindruck vom Schiff: Mein schaukelndes Zuhause.
  6. Vorfreude: Diese Reise durch die Augen meiner 44 Schützlinge zu sehen.
  7. Herausforderung: Covid.
  8. PS: Seid lieb zueinander.

 

  1. 30 Jahre, Spiekeroog
  2. Erwartung/Bewerbungsgrund: Um das spektakulärste Segelabenteuer meines Lebens zu erleben.
  3. Hobbys: Outdooraktivitäten
  4. Funfact: Direkt nach meiner Geburt habe ich die Krankenschwester angepinkelt.
  5. Eindruck vom Schiff: Vielleicht kann ich da sogar aufrecht drinnen stehen. [Anmerkung der Redaktion: Tobi ist sehr groß.]
  6. Vorfreude: Auf eine andere Art des Unterrichtens und ferne Länder zu bereisen und der kulturelle Austausch.
  7. Herausforderung: Meinen Respekt vor Höhe zu überwinden.
  8. PS: Man bereut immer das, was man nicht gemacht hat.

Moin!
Ich bin Vici, 26 Jahre alt, begeisterte Lehrerin und bis in die Haarspitzen voller Vorfreude auf die 29. High-Seas-High-School-Reise. Das beschreibt mich momentan am besten.

Aufgewachsen bin ich in Celle bei Hannover und habe anschließend in der wunderschönen Stadt Marburg sowie in den Niederlanden Deutsch, Geschichte und Deutsch als Fremdsprache studiert. Ich gehöre zu den Menschen, die schon immer wussten, dass sie Lehrer:in werden wollen und dementsprechend bereits früh in diversen Kontexten in der Kinder- und Jugendarbeit aktiv waren. Darüber hinaus liebe ich das Reisen und Unterwegs-Sein, egal ob wandernd oder radfahrend (gesegelt bin ich vor unserem Probetörn noch nie), tanze, lese, gehe ins Theater, koche (vegan) und genieße viel Zeit mit Freund:innen und Familie. An einem friedlichen Sonntagnachmittag im Jahr 2020 erzählte mir eine Freundin in einem Nebensatz von einer Segelreise für Jugendliche, bei der man als Lehrkraft arbeiten könne.

Nach einem Besuch auf der Homepage des HSHS-Projektes war klar: Da möchte ich dabei sein! Das muss der Wahnsinn sein, mit so vielen jungen Persönlichkeiten um die halbe Welt zu segeln, dabei erlebnisnah zu unterrichten [in Geschichte z.B. die ‚Entdeckungsreisen‘ im 15./16. Jh. und ihre Folgen während wir auf der Barfußroute sind, wie cool ist das denn?!], gemeinsam in Kontakt mit Natur und Kulturen zu kommen und zu erfahren, was das Zusammenleben auf dem Schiff uns alle lehren wird.

Ich kann es kaum erwarten, meinen Rucksack (naja, eher 2 bis 3 Rucksäcke) wieder zu packen und mit euch allen auf der Gulden Leeuw in dieses einmalige Abenteuer zu starten!

(Meine Aufgaben an Bord: Unterricht in Deutsch und Geschichte, Backschaft und Proviantierung, Materialmanagement Büro)

9 Seeleute bzw. Crew-Mitglieder

Die professionelle Crew wechselt etappenweise. Deshalb wird es auf unserer Reise mehrere Kapitäne, nautische Offiziere, Bootsleute, Deckhands, Maschinisten und auch Köch:innen geben. Wir versuchen an diese Stelle alle vorzustellen und hinter der Funktion an Bord die Etappe anzugeben:

Heute stellen wir euch den Kapitän unseres Schiffes vor: Robert. In seinen 50 Lebensjahren hat er bereits sehr viele Erfahrungen gesammelt. Das Segeln erfüllte ihn schon immer, sodass er noch nie als Kapitän auf Motorbooten gefahren ist. Doch nicht nur das Segelsetzen bringt ihm Freude, sondern auch das Herumbasteln im Maschinenraum. Auch in der Schule beschäftigte er sich bereits mit dem Segeln, deshalb besuchte er auch eine Segelschule, in der sein Lieblingsfach Segeldynamik war. Auf die Frage, wie er sich entschlossen hat, das Projekt „Gulden Leeuw“ zu starten, antwortete er, er habe einen Plan gemacht und diesen einfach durchgezogen, so wie man es immer tun sollte, einfach anfangen. Diese Worte haben die ganze Wache zum Nachdenken angeregt.

Der gebürtige Niederländer kommt, wie die „Gulden Leeuw“ auch, aus der Hansestadt Kampen. Zu aller Überraschung ist das Lieblingshobby des Kapitäns Wingsurfen. Sobald der Kapitän in der Nähe des Meeres ist, fühlt er sich wohl, doch am freiesten fühlt er sich beim Wingsurfen. Der größte Traum des liebevollen Familienvaters hat alle Anwesenden gerührt, denn er wünscht sich, dass seine Kinder ohne Angst in die weite Welt gehen können und dass sie sich frei nach ihrem Willen und ihren Wünschen entwickeln können. Dafür möchte er alles in seiner Macht Stehende tun, denn für unseren Kapitän ist seine Familie das Wichtigste in seinem Leben.

Wo wir gerade bei Lieblingen sind, das Lieblingsbuch des Kapitäns ist „Herr der Ringe“. Bei der Frage nach dem Lieblingsessen konnte er sich nicht wirklich entscheiden, deshalb nannte er kurzerhand italienisch, denn dort habe man die beste und größte Auswahl an gutem Essen. Hier an Bord hat der Kapitän den größten Respekt von der Crew sowie von uns HSHS-Schüler:innen. Alle finden ihn sehr sympathisch und authentisch.

Interview: Milena

Name: Anousch Vallaeys

Duties ob: 1st Officer
The 1st officer is the right hand of the captain.
She is responsible for the safety on board the ship. She also makes sure that the routine on the ship is running and helps everybody know where to be at what time.
She is the Navigator who is responsible for nautical charts and voyage planning.
During sailing, you will find her a lot on the bridge during watchtimes.
And last, she will follow up on the sail training on board. The crew will organise classes so that the students will learn all about sailing our beautiful ship.

Sailing experience:
I learned to sail with dinghies when I was 9 years old. I became instructor in the same sailing school. The first time I attended the  Tall Ships Races was in 2010 as a 15 years old trainee and I basically never stopped sailing. After Maritime Academy in Antwerp, I started with a career as officer on sailing vessels. I have been 2nd officer on board TS Pelican Of London for over 3 years and did 3 times Ocean college with this ship. I sailed with Gulden Leeuw as trainee in 2013, came back as volunteer in the summer of 2016 and 2017. In the summer of 2020, I went on board Gulden Leeuw to help with maintenance during covid times and came back in summer 2021 as 1st officer. I am looking forward to sail HSHS with this beautiful ship and with an amazing crew and students!

Time on board:
I will be there from the start to guide the students. I will go home for a month in between and come back for almost the whole trip.
Students, you might get tired of my voice…

Unsere »Shore Crew«

Christiane Goltz
Pädagogische Leitung der HSHS

1964 wurde ich in Ratzeburg geboren und bin am Ratzeburger See mit dem Segeln groß geworden seitdem dem Segeln auf Jollen, Yachten und Großseglern treu geblieben. Während meines Studiums für Deutsch und Geschichte Sek I und Sek II arbeitete ich mehrere Jahre auf den traditionellen Großseglern Sea Cloud, Alexander von Humboldt und Falado von Rhodos als Matrosin, Wachführerin und Steuerfrau. Beim Segeln habe ich auch meinen Mann kennengelernt und u.a. eine Etappe der Weltumsegelung der Falado von Rhodos mit ihm gemeinsam bestritten.

Nach dem Referendariat war ich von 1994-1997 Projektleiterin die 2. und 3. Reise der HSHS auf der Fridtjof Nansen und Thor Heyerdahl und bei beiden Reisen mit an Bord. Ab 1997 habe ich dann gemeinsam mit meinem Mann in einem Leitungsteam die Seeschule Rangsdorf, eine Internatsschule mit den Schulzweigen Gemeinschaftsschule und Gymnasium sowie einem Kindergarten, als pädagogische Leiterin und Schulleiterin aufgebaut und geleitet.

Nach 34 Jahren sind mein Mann und ich wieder nach Schleswig-Holstein an den Ratzeburger See zurückgekehrt und nun arbeite ich wieder als pädagogische Leitung für die HSHS. Für mich schließt sich damit ein wunderbarer Kreis. An der High Seas High School fasziniert mich ganz besonders die Persönlichkeitsentwicklung der Schüler. Als Jugendliche kommen sie an Bord und verlassen das Schiff als junge Erwachsene, die die Welt mit andern Augen sehen und in ihrem Herz Erfahrungen und Erlebnisse tragen, die sie ein Leben lang begleiten.

Christoph Schmidt
Geschäftsführung

»Niemals vor der Dimension der eigenen Träume zurückschrecken« hatte jemand auf die stillgelegte Halle der Siegfried-Werft gesprüht, als ich Ende der siebziger Jahre als Fünfzehnjähriger zum ersten Mal an Bord eines Rahseglers in Eckernförde einlief. Diesem Rat und der Segelei bin ich seitdem treu geblieben. Die Begeisterung für das Leben in der Natur und auf dem Wasser haben schon meine Eltern in mir geweckt, die mit dem Klepper-Faltboot immer wieder zu neuen Ufern aufbrachen. Nach meinem ersten eigenen Holzpirat, vielen Meilen auf Traditionsseglern, darunter der Überquerung des Indischen Ozeans als Schiffsführer einer Brigantine, und meinem Studienabschluss als Diplom-Kaufmann kam ich 1994 erstmals zur High Seas High School.

Hier nahm ich an der zweiten und dritten Reise als Steuermann teil und war gemeinsam mit meiner Frau Christiane Goltz drei Jahre für die gesamte Landorganisation zuständig. Angeregt durch die Arbeit mit der Hermann Lietz-Schule auf Spiekeroog und anderen Internaten konzentrierten wir dann 20 Jahre lang unsere Kraft auf den gemeinsamen Aufbau und Betrieb einer Freien Internatsschule südlich von Berlin, in der ich neben der Geschäftsführung auch für die Segel AG verantwortlich war. 2018 kehrten wir wieder nach Norddeutschland und auch zur High Seas High School zurück, wo ich für die Geschäftsführung verantwortlich bin. Auf den Sommerreisen der HSHS bin ich als Steuermann dabei und kann so ab und zu weitergeben, was einmal auf der Werfthalle in Eckernförde stand ...

Andreas Bauer
Verbindungsstelle zwischen Hermann Lietz-Schule und HSHS

Ich bin Andreas, 30 Jahre jung und seit diesem Jahr Lehrer für die Fächer Biologie, Englisch und Sport an der Hermann Lietz-Schule Spiekeroog. Ich bin das neuste Mitglied der HSHS Shore Crew und kümmere mich um die Verbindung zwischen Projekt und unserer Schule. Ich freue mich darauf, Jugendliche auf ihrem Weg zu einer unvergesslichen Erfahrung begleiten zu dürfen – ob von der Insel aus oder als Bordmitglied.

Über das Projekt Klassenzimmer unter Segeln hat mich mein Weg vom südlichen Bayern bis auf die Nordseeinsel Spiekeroog geführt, die ich seit diesem Sommer mein Zuhause nennen darf. Aufgewachsen bin ich in Oberfranken und habe in Bayreuth Lehramt studiert. Nach meinem Referendariat in Bayern habe ich auf der Thor Heyerdahl das Erlebnis Atlantiküberquerung aus der Lehrerperspektive erfahren und seitdem Wald und Wiese gegen Strand und Meer eingetauscht.

An meiner Arbeit für die High Seas High School reizt mich der erlebnispädagogische Ansatz. Für einen Biologen aus Leidenschaft gibt es keinen besseren Lernraum als den Ozean und für Jugendliche sicherlich keinen besseren Erfahrungsraum als ein Segelschiff auf See. Zu sehen wie ein bunter Haufen von Schülerinnen und Schülern innerhalb weniger Monate zu einer engen Gemeinschaft von eigenständigen und verantwortungsbewussten Menschen heranwächst – das ist in meinen Augen etwas ganz Besonderes! Darüber hinaus bietet HSHS die Möglichkeit, neue Länder und Kulturen auf eigene Faust zu erkunden und so unvergessliche Erfahrungen fürs Leben zu sammeln.

Kontakt per E-Mail

Steffen Wilbrandt
Blog- und Web-Redaktion

Steffen, 1967 in Warnemünde/Rostock geboren, ist das jüngste Kind eines Seemanns, lernte bereits als Kind das Segeln, entschied sich aber für die Kunst, lernte den Beruf des Schriftsetzers und studierte danach in Leipzig Grafik-Design. Seither ist er selbständig als Grafiker und Journalist. Er entwarf und konzipierte auch verschiedene Zeitschriften und wurde so von 2007 bis 2009 Verlagsleiter und Chefredakteur eines kleinen aber feinen Branchenmagazins.

Bereits vorher – im Jahr 1995 – hatte er Kontakt zur High Seas High School – und war auf der Rückreise von Equador bis Wilhelmshafen als Lehrer mit an Bord der »Fridtjof Nansen«. Seit 2020 unterstützt Steffen unser Team in Sachen Öffentlichkeitsarbeit und betreut unsere Website und die Blogs der kleinen (Summer-HSHS) und großen Reise redaktionell.