Lernen Sie die Lietz kennen!

Jetzt anmelden für die Infotage in Frankfurt und Köln.

28.05. | Frankfurt am Main

06.06. | KÖLN

21. Dezember 2023 Mit dem Sextanten zur Wintersonnenwende in der Karibik

Schon während des Atlantic crossings war die Faszination für die Sterne durch den unglaublichen Nachthimmel groß. Es wurde Wissen über Sternbilder ausgetauscht und die Milchstraße bewundert. Mit Kai haben wir nun endlich einen Experten für Astronavigation an Bord und wir können endlich in ein neues nautisches Themengebiet einsteigen. Und was bietet sich schon besser an als die Wintersonnenwende als Start in das Thema?

Früher hatten Seefahrer:innen tagelang kein GPS und berechneten unsere Position anhand von Geschwindigkeit und Richtung. Im Moment befinden wir uns nach ihrer Berechnung in der folgenden Situation.
Mal sehen, ob es richtig war.

Breitengrad: 11°52,4 N
Längengrad: 61°43,9 W

Theorie und Praxis am Sextanten

Theorie und Praxis am Sextanten auf der Brücke mit Officer Kay © Peggy
Beitragsbild oben: Clara übt mit dem Sextanten © Peggy

Wintersonnenwende: Für alle ein spannender Moment zur Mittagszeit

Wintersonnenwende: Für alle ein spannender Moment zur Mittagszeit © Peggy

Moritz arbeitet mit dem Sextanten

Moritz hat die Ehre den Sextanten einzusetzen © Peggy

 

Folgendermaßen sind wir in der heutigen Spezialsailorship vorgegangen:

Zuerst Zeitreise

1. Suche ich im Nautischen Almanach nach der Zeit für die Meridianpassage. 21. Dezember → Dies ist in LMT 11:58

2. Jetzt muss ich wissen, was unser Zeitbogen ist! Mit anderen Worten: Wie groß ist der Zeitunterschied zu GMT entsprechend unserer geografischen Position (der Längengrad)? Längengrad/15 (weil 15 Grad eine Stunde sind) = Zeitunterschied zu GMT 16:05

3. Jetzt weiß ich, wie spät der Meridiandurchgang der Sonne bei mir ist. Das Problem ist nur, dass die Zeit in GMT angegeben ist. Ich muss also wissen, wie groß der Zonenzeitunterschied bei mir ist.

4. Die Zeit des Meridiandurchgangs ist also: 12:05

Jetzt muss ich den Winkel zwischen Horizont und Sonne messen

1. Höhe gemessen = 54°36.9'
2. Indexfehler = 3'
3. DIP = - 4,1'
4. scheinbare Höhe = 54°35.8'
5. Hauptkorrektur = + 15.5'
6. wahre Höhe = 54°51.3'
7. Den Zenitabstand berechnen= 90 Grad - HT = 35°08.7'
8. Deklination = BERÜHRENDER Wendekreis des Steinbocks, also: 23,26,3 S (was für ein Moment)
9. Breitengrad = 11°42.4'

Mal sehen, ob mein GPS dasselbe sagt!!!!
11°59.422' ist der Grad, der von unserem GPS Gerät an Bord angegeben wird für unsere exakte reale Position.

Ergebnis: 17 Grad Abweichung. Das entspricht 17 Seemeilen.

Ergebnis: 17 Grad Abweichung. Das entspricht 17 Seemeilen. Grenada finden wir also gerade so. © Peggy

Andy und Peggy