Lernen Sie die Lietz kennen!

Jetzt anmelden für die Infotage in Frankfurt und Köln.

28.05. | Frankfurt am Main

06.06. | KÖLN

13. März 2024 Im Austausch mit den Locals auf Cayman Islands

Datum: 12.3.2024
Position: 31° 38,36'N   68° 25,78'W
Kurs: Richtung Bermuda, lange dauert es nicht mehr
Gesetzte Segel: Forestay Sail, Mainstay Sail und Lower Top Sail
Wetter: windig und endlich wieder kühl · 17 °C · Wind: N 4-5
Bisher zurückgelegte Seemeilen: 9463 nm
Stimmung an Bord: aufgelockert, wir packen es an
 
---

Hallo Leute,
 
eure Amelie G. und eure Marlou haben beim Besuch auf den Cayman Islands mit zwei Caymanians gesprochen und haben einen Einblick in die politische Meinung der Locals bekommen:
 
Erst einmal haben wir sie nach ihrer Meinung zu den vielen Tourist:innen gefragt, da uns bei unserer Ankunft die vielen Kreuzfahrtschiffe als erstes aufgefallen sind. Zu unserer Überraschung waren sie tatsächlich zu diesem Thema positiv. Nach eigener Aussage würden die Tourist:innen ja das Geld reinbringen, warum sollten sie dann etwas gegen diese haben. Um dem Ausmaß des Tourismus Ausdruck zu verleihen, ist der Rekord von 13 Kreuzfahrtschiffen an einem Tag allein auf der Hauptinsel erwähnenswert. Der schönste Landaufenthalt war dieser also nicht. Alles schien auf die reichen amerikanischen Tourist:innen zugeschnitten zu sein. Die ganze Stadt war auf Massentourismus ausgelegt und von Kultur haben wir wenig bis gar nichts mitbekommen.

Fort George – Geschichte in Wandbildern

Fort George – Geschichte in Wandbildern © Peggy

Vor Ladenstart – hier strömen die Tourist:innen im Shoppingwahn

Vor Ladenstart – hier strömen die Tourist:innen im Shoppingwahn © Peggy

Unsere nächste Frage galt dem Vereinigten Königreich, da die Cayman Islands diesem zugehörig sind. Unsere Erwartung war, wegen unserer Erfahrungen aus Martinique, dessen Einwohner:innen Frankreich gegenüber ziemlich feindlich gestimmt sind, dass auch die Caymanians nicht allzu viel von ihrer Abhängigkeit vom Vereinigten Königreich halten. Doch unsere Vermutungen erwiesen sich wieder als falsch, denn sie schienen es für äußerst lukrativ zu halten, dem Vereinigten Königreich zugehörig zu sein. Von der englischen Kultur hielten sie wiederum herzlich wenig. Was sinniger erschien, als wir uns im Nachhinein mit der Geschichte der Cayman Islands beschäftigt haben: Sie sind schon seit 1670 eine englische Kolonie, genau wie auch Jamaika es einmal war. Die Cayman Islands waren seit 1863 offizieller Teil Jamaikas und waren ein Staat. 1959 machte sich Jamaika allerdings unabhängig vom Vereinigten Königreich, wohingegen die Caymanians sich gegen die Unabhängigkeit entschieden und sich somit von Jamaika trennten. Und der heutigen Situation nach zu urteilen, war dies aus wirtschaftlicher bzw. finanzieller Sicht die richtige Entscheidung.
 
Tatsächlich reisen Jamaikaner:innen heutzutage, teilweise illegal, auf eine der Cayman Islands ein, um dort die vorteilhafte Lage als Arbeiter:innen, aufgrund der guten wirtschaftlichen Lage, auszunutzen. Also ein bisschen so, wie wenn ein/e Deutsche/r in der Schweiz arbeitet. Die Frau, mit der wir über dieses Thema geredet haben und die zugegebenermaßen leicht angetrunken war, hat sich über diese Situation lautstark ausgelassen: Jamaikaner:innen seien Abzocker:innen, würden die Caymanians, als auch die Tourist:innen schamlos ausnutzen und betrügen. Sie hätte von einem jungen Jamaikaner:innen gehört, der eine alte Caymaniarin nur ihres Geldes wegen geheiratet hätte – als ob wir das nicht schon kennen würden. Auch die meisten Insass:innen des Gefängnisses seien Jamaikaner:innen, welche dort (logischerweise) eine Vollzeitverpflegung bekämen und ihnen zusätzlich der Ausgang und die Möglichkeit zu arbeiten gewährt sei. Sie beschrieb das caymanianische Gefängnis buchstäblich als Paradies, was die Jamaikaner:innen ausnutzen würden und kritisierte dies hart. Diese ganzen Informationen hätte sie aus ihrer Karriere als Gefängnisoffizierin. Wie wahr diese Aussagen waren, ist zu bezweifeln, da sie, wie schon erwähnt, leicht angetrunken war.

Seefahrt hat Tradition - Skulpturen und Wandbilder zieren St.George

Seefahrt hat Tradition - Skulpturen und Wandbilder zieren St.George © Peggy
Beitragsbild oben: Sonnenuntergang mt Blick auf die Gulden Leeuw © Peggy

 
Wir finden es sehr schade, dass offensichtlich eine gewisse Feindseligkeit zwischen den beiden Ländern herrscht, da sie ja einmal vereint waren. Insgesamt haben wir viel von diesem Landaufenthalt mitgenommen, doch sonderlich attraktiv finden wir das Land, aufgrund der vielen Touristen und der Abwesenheit von eigener Kultur, nicht.
 
Eure Marlou und Amelie

 


 
 
Grüße:

  • Amelie G: Hey, habe mich lange nicht gemeldet, tut mir leid! Ich habe an euch sogar einen Brief geschrieben, Mama und Papa. Ich hoffe, dass ich ihn in den Bermudas abschicken kann und er dann auch vor mir ankommt (vorsorglich fotografiere ich ihn aber mal). Ich vermisse euch ganz doll und sorry, dass ich nicht an alle schreiben konnte, aber eine Postkarte, an alle adressiert, habe ich in Kuba losgeschickt, aber wann die ankommen wird, steht in den Sternen!
  • Marlou: Liebe Grüße an meine liebe Familie!! Ich hoffe, euch geht es allen gut und dass ihr noch Skifahren tut. Hab euch lieb, bussiii, eure Marlouchouchou
  • Tomke: Alles Liebe zu deinem Geburtstag, liebe Gabi! Ich hoffe, du hast einen ganz tollen Tag und wünsche dir ganz viel Freude in deinem neuen Lebensjahr.
  • Mia: Liebe Grüße an alle zuhause! Ich vermisse euch ganz doll und freue mich sehr auf unser nächstes Gespräch, das hoffentlich nicht mehr so lange hin ist. Knuddelt Nala mal wieder von mir!  Ich habe euch lieb <33
  • Philip: Liebe Grüße an alle. Wetter ist wieder super und Schräglage ist da, macht super Spaß.
  • Victor: Viele liebe Grüße! Das Wetter ist aktuell sehr schön mit viel Wind, Rolling, blauem Himmel und Sonne. Es macht sehr viel Spaß und ich freue mich schon sehr auf meine Watch heute Nachmittag, vor allem, da ich die letzte Woche Galley hatte.
  • Vincent: Ein kurzes Lebenszeichen zwischen den Wellen der Rückreise. Aktuell gibt es an Bord viel zu tun und Gespächsbedarf, aber es macht immernoch richtig Spaß. Mir geht es gut und ich hoffe euch auch.
  • Lara: Hello, hello, liebe Grüße an zuhause! Wir heelen wieder sooo krass, aber immerhin für mein Bett in die richtige Richtung uund ich bin (bis jetzt) kaum seekrank xD Ansonsten freue ich mich richtig auf Bermuda und danach kommt einfach schon die zweite Atlantiküberquerung ahhhh, so crazy! Ich hoffe, euch geht es allen gut, fühlt euch umarmt, bis in 7 Wochen <33
  • Anna-Lena: Hallo an alle! Ich vermiss euch und hab euch lieb <3 Ganz liebe Grüße natürlich an Mama, Papa und Caro. 
  • Millie: Ich grüße meine liebe Familie! Wir sind endlich auf dem Rückweg, was ich gar nicht glauben kann. Aber ich bin more than ready, wieder nach Hause zu gehen und euch alle endlich wiederzusehen. Fun fact: ich werde seekrank, da die Wellen wieder riesig sind und wir sehr viel Heeling und Rolling haben. Bisschen kacke, aber joa. Ich habe euch lieb und vermisse euch sehr <3 Bis bald!!
  • Filippa: Liebe Grüße an meine Familie, vor allem an meine Eltern und Tassi. Viel Spaß weiterhin in Sri Lanka, Leonie! Viele Grüße auch an Vicky und Felicia, ich vermisse euch alle und freue mich auf euch <3.