Lernen Sie die Lietz kennen!

Jetzt anmelden für die Infotage in Frankfurt und Köln.

28.05. | Frankfurt am Main

06.06. | KÖLN

9. Oktober 2023 Das große Kotzen

Datum: 9.10.2023
Position: 53°55,201 N, 006°47,399 O
Kurs: West 260°
Bisher zurückgelegte Seemeilen: 76,71 Seemeilen
Wetter: regnerisch, bewölkt
kalt, sehr nass, windig → warme Unterwäsche, Mütze, Ölzeug
Wind: NW4 = mit 10-15 kn Geschwindigkeit
Gesetzte Segel: Flying Jib, Outer Jib, Inner Jib, Forestaysail, Mainstaysail, Mainsail, Top Gallant, Upper Topsail, Lower Topsail
Geschwindigkeit: 6,8 kn - für den ersten Tag ganz gut
Stimmung an Bord: traurig, schlecht, übel, kotzig
Anzahl Seekranke: So ziemlich alle

---

Am 6.10 waren wir noch an Land in Bremerhaven und haben uns auf die Abfahrt vorbereitet. Wir sind mit Anne und einer Runde Yoga in den Tag gestartet, um nach dem Frühstück mit dem safet training weiterzumachen. Unter anderem wurde von Mia der dry-suit anprobiert und Anousch hat uns alles rund um life rafts, Alarme und richtiges Verhalten bei diesen gelehrt. Dazu gehörte auch ein Probefeueralarm.

Abandon-Ship-Drill auf der Pier in Bremerhaven

Abandon-Ship-Drill auf der Pier in Bremerhaven © Peggy

Auf dem Weg zum Klimahaus in Bremerhaven

Auf dem Weg zum Klimahaus in Bremerhaven © Noah

Gruß aus dem Klimahaus

Gruß aus dem Klimahaus © Konstantin

Danach ging es ins mega geile Klimahaus. Dieses ist nur knapp fünf Minuten zu Fuß von unserem Liegeplatz entfernt gewesen. Das Museum behandelt Orte, die wie das Museum, auf dem achten Längengrad Ost liegen und die Geschichten der Menschen, die dort leben. Das Ganze ist im Zusammenhang mit dem Klimawandel in einer sehr detailreichen Weise dargestellt.

Darauffolgend gab es ein sehr gutes Abendessen (obwohl es für manche wenig war). Es gab Bratwurst,  komplettiert mit Grillgemüse und Bratkartoffeln. Zur Einweihung des Schiffs fand noch eine von Peggy organisierte Zeremonie statt. Wir haben Neptun um gute Winde gebeten und eine Glückskastanie, als Talisman für unsere Reise erhalten.

In den 7.10.23 sind wir ganz normal mit dem Frühstück gestartet. Während wir das Schiff abschließend noch startklar gemacht haben, sammelten sich nach und nach unsere Eltern, Verwandten und Freunde an. Das war ziemlich komisch für den Großteil von uns, weil so deutlich wurde, dass es nun final los ging. Die Verabschiedung begann mit einer Rede von Christoph. Danach gingen wir von Bord, um uns von unseren geliebten Menschen, in einer letzten halben Stunde für die nächsten sieben Monate, zu verabschieden. Die Tränen liefen wie der Regen. Die viel zu schnell vergangene halbe Stunde, wurde von Christiane und unserem Kapitän beendet.

Schüler:innen bei strömendem Regen

Der Himmel weint, als offizielle Abschiedsorte ausgetauscht werden © Axel Bartsch

Eltern und Angehörige im Regen

Unter den Zuhörern sind auch viele ehemalige HSHS-Teilnehmer:innen © Axel Bartsch

Wir legten ab, um mit Musik zur Schleuse zu fahren. Sobald wir diese verlassen hatten, ging es los. Die aktive Nordsee hat dazu geführt, dass die Seekrankheit SEHR SCHNELL einsetzte. Bis zum Abendessen (an dem nicht mehr alle teilnehmen konnten) hatten sich fast alle übergeben (auch mehrfach). Die Messe war deshalb für die nächsten paar Stunden, obwohl in ihr sonst das reine Leben tobt, wie leer gefegt. Es hat sich, auch wegen des Wetters, wie der Weltuntergang angefühlt. Aufgrund dieser außergewöhnlichen Ereignisse, möchten wir auch ein paar Superheroes erwähnen: Peggy war immer in Zusammenspiel mit Kristina für uns da und auch wir als Schüler:innen haben uns gegenseitig sehr kameradschaftlich geholfen. Weitere Details zum Ausmaß dieser Kotzextase ersparen wir euch gerne!

P.S.: Uns geht’s allen schon wieder besser! Alle sind mittlerweile seefest und das Wetter hat auch zur Besserung der allgemeinen Stimmung beigetragen. Im Moment sind wir mit Sailtraining zu Gange.

Geschrieben von Konstantin und Marlou

 

 

 

 

 

----

Grüße

  • Amelie V.: Liebe Grüße an meine Eltern & Mara, ich musste nicht kotzen!!
  • Kilian D.: Supi grüße von Kili an meine Eltern und an Selmo und Omi
  • Anna-Lena: Grüße an meine Mama und meine Oma und Onkel Karsten
  • Mathilda: Grüße an meine Tanzgruppe!!
  • Victor: Viele liebe Grüße an meine Eltern, Familie und alle, die mich kennen. P.S. Ich musste (noch) nicht kotzen
  • Tobias: Viele Grüße an meine Eltern und meinen Bruder
  • Vincent: Viele Grüße an alle des HSHS Sommer Törns auf der Seute Deern 2022
  • Mia: Liebe Grüße an meine Eltern, meine Großeltern und meine kleine Schwester Isa. Habe euch lieb!
  • Filippa: Liebe Grüße an meine ganze Familie und Latitia
  • Nikolai: Liebe Grüße an meine Eltern und an meinen Bruder. Viel Spaß in der Schule und bei der Arbeit.
  • Marlou: Ich grüße meine familie und besonders Lili!! Ich hab euch alle lieb und lebe auch noch.
  • Moritz: Ich grüße meine Eltern und Jonathan. Danke, dass ihr mir bei der Vorbereitung so geholfen habt!
  • Tim: Liebe Grüße gehen raus an alle meine Freunde und meine Familie. Ganz besondere Grüße gehen an Jenny <3. Beim „Fische füttern“ hat es mir geholfen vorzustellen, deine Hand an meinem Rücken zu spüren.
  • Ann-Julie: Ich grüße Marie, Lene, Hannah, Anna, Lilian, Christian, Leonie, Laura, Briana, Jana, Jarle und meine Familie natürlich. Ich hoffe das Wetter Zuhause ist nicht allzu mies. Passt auf Janni auf! 
  • Maximiliane: Alles Gute zum Geburtstag, Papa! Ich hab dich lieb<3
  • Svenja: Hallo Leute, ich bin gar nicht so seekrank (bis jetzt). Tini ich hab den großen Wagen schon gesehen! Viele Grüße an euch alle und an Lerna und Linus!!!
  • Anton: Viele liebe Grüße an meine family and friends. Und Berlin ist am krassesten!
  • Tomke: Ganz liebe Grüße an meine Oma und meinen Opa! Hab euch lieb :D
  • Laurin: An alle, die was von mir hören wollten, ich lebe noch.
  • Mira: Ich war bis jetzt noch nicht seekrank :)
  • Jonathan: Liebe Grüße an meine Familie.
  • Lara G.: Gaaanz liebe Grüße an meine Familie! Hab euch alle ganz doll lieb<3 Außerdem grüße ich noch G. xD fühlt euch alle umarmt<33. Mir gehts supii!
  • Elisa: Erst einmal ganz viele liebe Grüße an Cal – dein Wald ist echt sooo mega!!!
    Außerdem grüße ich Lisa ganz dolle – es war soooo schön, dass du Samstag auch da warst!!!
    Elsa, Hannah, Alissa, Tom und Helene: An euch denke ich natürlich auch ganz dolle!!!
    Natürlich auch an euch, Mama, Papa und Anica!!! Ich hoffe, euch geht es gut!!! Ich fühle mich inzwischen wie neugeboren – ich glaube (und hoffe:)), dass die Seekrankheit bei mir erst einmal vorbei ist…
    Und ich grüße den Ameisenbär!
  • Johannes: Grüße an die Fam und an die Hood
  • GauGau grüßt Hulewuck :)
  • Mees: groetjes aan mijn oma
  • Konsti: Liebe Grüße an meine Ma und Dad! Viele Grüße an meine Freunde/ Klasse
  • Noah: Ich grüße meine Freunde.