Noch wenige freie Plätze im Lerncamp

Jetzt anmelden!

Sommer-Lerncamp

20. Januar 2023 Zwei Wochen ›Urlaub‹ in Longo Mai

Position: Longo Mai
Temperatur: ab 10 Uhr gefühlt sehr heiß, dabei meistens schwül
Regen: ab nachmittags kann das passieren, ja
Kühlender Wind: kaum
Kurze-Hosen-Wetter: absolut, Mücken- und Sonnenschutz nicht vergessen
Anzahl der Kranken: ja
Anzahl der gestreichelten niedlichen Tiere: sehr viele
Stimmung: heiter-vollgefuttert

----
 
Liebe Alle,

dieser Blogeintrag soll einen kurzen Eindruck davon vermitteln, wie unsere Zeit hier in Longo Mai bisher verlief (Abschnitt von Vici) und euch dann berichten, was wir noch vorhaben (Abschnitt von Emma), bevor wir das Bergdorf am Mittwoch, den 25. Januar 2023 wieder verlassen.

Nach einem stürmischen Wiedersehen am späten Nachmittag des 11. Januar 2023 gingen wir zu zweit in unsere frisch zugeteilten Gastfamilien. Am Abend um 19 Uhr tauschten wir uns dann im Rancho (Versammlungshaus) kurz aus und besprachen die nächsten Tage. Dieses ‚mustering‘ haben wir jeden Abend. Am Donnerstag um 8 Uhr lernten wir dort unsere Spanischlehrkräfte für den vormittags stattfindenden Intensivunterricht in Kleingruppen kennen und starteten mit einigen Spielen draußen und bekamen eine Tour durch das Dorf. Der Nachmittag war frei.

Spiele zum »Warmwerden«

Aufwärmspiele beim ersten Spanischunterricht © Vici

Per Schubkarre durchs Dorf

Per Schubkarre zu der Frage, die es zu beantworten gilt © Vici

Am Freitag startete der Spanischunterricht in den Gärten der Lehrkräfte um 7 Uhr (Aufstehen um 6 Uhr – Ausnutzen der ‚kühlen‘ Stunden des Tages) und endete um 11:30 Uhr, damit alle um 12 Uhr zum Mittagessen in ihren Gastfamilien sein können. Am Nachmittag fand der erste Workshop statt: Schokoladenherstellung mit Kakao aus den Bäumen in den Gärten – gemischt mit der Süße des Zuckerrohrs sehr lecker! Am Abend feierten wir Carlas Geburtstag standesgemäß mit einer Piñata.

Schokoladen-Workshop

Backen und Vortrag und Spanisch üben © Vici

Jule mit selbstgemachter Schokolade

Jule mit ihren Erzeugnissen aus dem Schokoladenworkshop © Vici

Am Samstag fuhren wir fast alle an den Strand von Dominical am Pazifik um das Surfen zu erlernen bzw. zu festigen. Der Sonntag war frei und wie viele von euch wissen, bekamen wir unsere Telefone das erste Mal nach Weihnachten für einen längeren Zeitraum.

Am Montag fand nach dem Unterricht am Vormittag ein Workshop zu Pupusas, dem Nationalgericht von El Salvador (viele Menschen des Dorfes kommen ursprünglich aus El Salvador), statt. Der Tag darauf war ein besonderer Unterrichtstag, denn wir kochten alle in unseren Kleingruppen das typischste Gericht einer der Provinzen Costa Ricas, die wir dann beim Picknick im Park den anderen vorstellen. Manche Gerichte der insgesamt sieben Provinzen schafften es nur zum Teil in den Park, da sie zu übermäßig probiert worden sind. Der Nachmittag war frei.

Wir machen Empanadas de Piña

Wir machen Empanadas de Piña © Vici

Wir backen Pupusas

Vorfreude auf die Pupusas in der Pfanne © Vici

Kaffeeernte

Kaffeeernte

Am Mittwoch, dem Bergfest unserer Zeit in Longo Mai und unserer gesamten Reise (☹) gingen wir morgens mit unseren Spanischlehrkräften in die Kaffeefelder, um Kaffee zu ernten. Im Anschluss konnten wir in einem Kunstworkshop mit Materialien aus dem Wald eigene Schmuckstücke basteln. Nach einem ewig andauernden Regenschauer (in der Trockenzeit) brachten uns einige Dorfbewohner*innen Longo Mais abends das Tanzen (Samba und Salza) im Rancho bei. Hiernach galt es schnell zu schlafen, um für die Zuckerrohrernte morgen um 5 Uhr gut aus den Federn zu kommen…

Schmuckworkshop

Die Kunst der Schmuckherstellung

Salsa-Tanzkurs im Roncho

Salsa-Tanzkurs im Rancho

 

---

Hello ihr fleißigen Leser*innen da draußen,

wir haben jetzt schon mehrere Tage hinter uns, hier in Longo Mai. Momentan treiben eine Art Grippe sowie eine Magen-Darm-Erkrankung ihr Unwesen. Ein paar andere und ich liegen gerade im Bett, leidend (wir chillen unser Leben) und verpassten z. B. heute die Kaffeeernte, was sehr schade war. Ich hoffe uns geht es morgen besser und wir können der Zuckerrohrernte mit voller Kraft joinen (beiwohnen). Denn es wäre unglaublich schade, wenn man das verpasst. Naja, aber kommen wir zu den guten Neuigkeiten:

Momentan ist die Gruppenstimmung mehr als ausgelassen. Alle sind entspannt aufgrund der vielen Freizeit, welche wir, glaube ich, alle in vollen Zügen genießen und zur Erholung nutzen. Jeder ist unglaublich exited auf die in sechs Tagen anbrechende Woche, in der die Expeditionen starten. Die sogenannten „Expis“ gehen über eine Woche, in der wir mithilfe eines Budgets von HSHS in der ‚Wildnis‘ überleben müssen. Jede Gruppe, die aus 6 bis 9 Personen besteht, wird jeweils von einer/m Pädagogen*in begleitet, die/der schaut, dass alle lebend am Schiff ankommen. Keine Sorge an alle Eltern und Familien, so extrem wird es nicht – oder denke ich nicht! Es wird sehr, sehr spannend und wie gesagt, freuen sich alle immens darauf.

Doch momentan leben wir wie jeden Tag im Hier und Jetzt und blicken freudig auf die kommenden Tage:

  • Donnerstag, 19.1.23: Zuckerrohrernte und abends im Rancho ein Vortrag über die Geschichte von Longo Mai
  • Freitag, 20.1.23: Letzter ‚Unterrichtstag‘ mit unseren Spanischlehrkräften: Wir fahren in die Stadt und essen gemeinsam zu Mittag und danach an einen Pazifikstrand
  • Samstag, 21.1.23: Fußballspiel (‚Costa Rica gegen Deutschland‘) und Wasserfallwanderung
  • Sonntag, 22.1.23: Marathon / Lauf in und um Longo Mai (ungefähr 30 von uns sind angemeldet für 5 oder 15 km)
  • Sonntag, 22.1.23 auf Montag, 23.01.23: Übernachtung im Dschungel mit Guide aus dem Dorf
  • Dienstag, 24.1.23: Workshop über Heilpflanzen (freiwillig)

Uns erwarten auf jeden Fall Tage, an denen wir viele neue, unvergessliche und einfach nur wunderbare Ereignisse und Momente erleben und sammeln werden.

Wir werden euch bei jeder kommenden Sache auf dem Laufenden halten!

Ganz liebe Grüße aus Mitte Costa Ricas, Longo Mai

Eure Emma

----

Grüße:

  • Emma: Ganz liebe Grüße an meine Familie und Freunde. Ich merke jetzt hier an diesem Punkt und auch schon davor, wie dankbar ich bin, das alles erleben zu dürfen. Und an alle nächstes Jahr… genießt die Zeit, denn sie geht unglaublich schnell vorbei und behaltet jede wichtige Erinnerung mit ganz viel Herzenskraft fest...!!!
  • Lara: Ganz ganz liebe Grüße aus dem wortwörtlichen Paradies, trotz dem, dass ich krank bin. Ich genieße es hier sehr und hoffe es geht euch allen gut.