24.09.2015 | Schule und Internat

Projekttage 'Lebensraum Wattenmeer': Universität Oldenburg zu Gast am Inselinternat Hermann Lietz-Schule Spiekeroog

Gleich zu Beginn des neuen Schuljahres 2015/16 durften Internatsschüler der Klassen 5-10 der Hermann Lietz-Schule Spiekeroog einen Einblick in wissenschaftliches Arbeiten durch spannende Experimente mit dem Lebensraum Wattenmeer bekommen.

Die Projekttage 'Lebensraum Wattenmeer' fanden vom 23.-25. August im modernen Forschungszentrum des schuleigenen Nationalpark-Haus Wittbülten statt. Dr. Holger Winkler vom Institut für Chemie und Biologie des Meeres und Prof. Dr. Corinna Hößle vom Institut für Biologie AG Biologiedidaktik – beide von der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg – besuchten das Inselinternat gemeinsam mit fünf Lehramtsstudentinnen für Biologie.

Unter den zentralen Themen ‚Klimawandel im Ozean’, ‚Lebenswesen im Watt’ und spezieller die Betrachtung der Miesmuschel und deren Funktion, durften die Internatsschüler auf drei Tage verteilt die Theorie in Praxis umwandeln, forschen, experimentieren und einen Einblick in das Wissenschaftliche Arbeiten gewinnen. Das Ziel war, durch Spaß an den Versuchen ökologische Prozesse, wie das Filtern des Wassers durch die Miesmuschel oder die Zerstörung von Muschelkalk durch Säure von Abgasen, zu veranschaulichen und zu verstehen.

Die Projekttage in Kooperation mit der Uni Oldenburg, dem Nationalpark-Haus Wittbülten und dem Internat Hermann-Lietz-Schule Spiekeroog brachten allen Beteiligten, besonders den Internatsschülern neue Erkenntnisse. Wie sensibel und empfindlich das UNESCO Weltkulturerbe Wattenmeer tatsächlich ist, lernten, veranschaulichten und verstanden nach den drei Tagen alle beteiligten Klassen.

Projekttage: 'Lebensraum Wattenmeer'


Die Schüler der Klassen 5 - 10 der Hermann Lietz-Schule Spiekeroog bei den Projekttagen 'Lebensraum Wattenmeer', bei denen auch der Klimawandel Thema war.

zurück zur Newsübersicht