13.02.2020 | Schule und Internat

Nach Orkan Sabine - Spiekerooger Lietzer säubern und reparieren den Schuldeich

Das Sturmtief Sabine hat am Internat Hermann Lietz-Schule Spiekeroog das Wasser der Nordsee bis an den schuleigenen Deich ansteigen lassen. Der Deich umgibt das Internatsgelände und schützt dieses vor solchen Sturmfluten  - nun packen die Lietzer alle mit an, um den Schuldeich wieder in Stand zu setzen.

An der Lietz auf Spiekeroog packen in solchen Situationen, wie nach der Sturmflut am Anfang der Woche, alle mit an, um den Schuldeich wieder auszubessern um für weiteren Sturmfluten gewappnet zu sein. Praktische Arbeit gehört an der Spiekeroog Lietz zum Unterrichtsalltag - denn so erlernen die Schülerinnen und Schüler bewusste Verantwortungsübernahme für sich und andere.

Gemeinsam wurden daher Mitte der Woche die Schubkarren mit angeschwemmten Teek, Treibgut, welches sich an der Deichkante absetzt, gefüllt und dieser entsorgt. Sandsäcke wurden befüllt und zur Verstärkung des Deichs an der Deichkante gestapelt. Größere Löcher ab der Deichoberfläche werden zunächst mit Sandsäcken aufgefüllt, denn erst im Frühjahr kann sich die Deichbau-Gilde dann an die Pflege der Vegetation machen.

Die Schüler und Schülerinnen erledigten die Arbeiten am Schuldeich gemeinsam mit Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen der Lietz - Hand in Hand! So konnten bis zum Abend alle größeren Schäden behoben werden.

Unsere Lietzer können auf das Ergebnis Stolz sein - denn jetzt kann eine weitere Sturmflut kommen!

Nach Orkan Sabine – Lietzer arbeiten am Deich


Um die Sandsäcke zu füllen siebten die Internatsschüler- und schülerinnen zunächst den Sand.

zurück zur Newsübersicht