29.08.2013 | Nationalpark-Haus Wittbülten

Verleihung des Spiekerooger Umweltpreises 2013 im Nationalpark-Haus Wittbülten

In einer öffentlichen Feierstunde wurde am Montag, den 26. August 2013 im Nationalpark-Haus Wittbülten der Spiekerooger Umweltpreis an Professor Jürgen Rullkötter, der Universität Oldenburg vergeben. Mit der Ehrung wurde die langjährige Forschungsarbeit im Wattenmeer des ehemaligen Leiters des Instituts für Chemie und Biologie  des Meeres (ICBM) gewürdigt. Der Oldenburger Professor war Initiator des 2002 errichteten Messpfahls an der Westküste der Nordseeinsel. Seither werden in Zusammenarbeit mit dem Nationalpark-Haus wichtige Messdaten aus dem Wattenmeer an die Universität Oldenburg weitergeleitet.

Der Spiekerooger Umweltpreis wird bereits zum fünften Mal von der Spiekerooger Umweltstiftung vergeben. Die Stiftung, gegründet von Dr. Otmar Franz, hat sich zum Ziel gesetzt, den Umwelt,- Landschafts, - und Naturschutz auf der Nordseeinsel zu unterstützen. In diesem Jahr fand die Preisverleihung in den Räumen des Nationalpark-Hauses Wittbülten statt, welches als Bildungsstätte wichtige Arbeit im Bereich der Umweltbildung und des Naturschutzes leistet. Mit der Vergabe der Umweltpreise werden Projekte gewürdigt, die zum Umweltschutz beitragen. Dabei soll besonders das Engagement von Schülern und Jugendlichen berücksichtigt werden.

Einer der drei 2. Preise ging daher auch an vier Schüler der Hermann Lietz-Schule Spiekeroog. Juliane Bellstedt, Tammo Bergmann, Leentje Brings  und Alina Eisengarten  wurden für ihre Teilnahme an der Insel-Uni, die vom Inselinternat bereits zum zweiten Mal in den Forschungsräumen des Nationalpark-Haus Wittbülten angeboten wurde, ausgezeichnet. Einen weiteren 2. Preis erhielt Dr. Jürgen Köster für die Integration des Standortes Spiekeroog in die ICBM Summer School, die im August für eine Woche auf der Insel Spiekeroog geforscht hatte. Der Spiekerooger Gastronom Dirk Nannen wurde mit einem 2. Preis für sein Engagement bei den Strandsäuberungsaktionen der Surfrider Foundation 2012 und 2013 gewürdigt.

Zwei weitere Schulklassen vom Festland wurden für ihr Engagement zur Eindämmung und Beseitigung der Späten Traubenkirsche auf Spiekeroog ausgezeichnet. Beide Schulen - die Hermann Lietz-Schule Bieberstein und die Michaelschule aus Hamburg - hatten während ihres Inselaufenthaltes in der direkten Umgebung der Hermann Lietz-Schule Spiekeroog bis zur geschützten Ostplate das rasch wachsende Rosengewächs beseitigt. Das Rosengewächs Späte Traubenkirsche verdrängt zunehmend die einheimische Flora.

Die Initiatoren der Spiekerooger Umweltstiftung wünschen sich auch für die kommenden Jahre so ein umfangreiches Engagement im Bereich des Umweltschutzes wie in diesem Jahr.

zurück zur Newsübersicht