26.09.2015 | Schule und Internat

Lietzer 'Nordlichter' auf den Spuren der spanischen Armada auf Spiekeroog

Was hat es mit der spanischen Armada und der Nordseeinsel Spiekeroog auf sich? Der Legende um die Strandung eines spanischen Flottenschiffes aus dem 16. Jahrhundert auf Spiekeroog gingen die 'Nordlichter' – Schüler der Klassen 5–7 des Internats Hermann Lietz-Schule Spiekeroog an diesem Wochenende nach.

Gemeinsam mit Ihren Lehrern des Faches Geschichtlich-Soziale-Weltkunde (GSW) Niko Klotzbücher und Patricia Fröse besuchten sie daher das Spiekerooger Inselmuseum.

Dieter Marder, Vorsitzender des Inselmuseums, führte die Internatsschüler durch die Ausstellung und zeigte ihnen die zahlreichen geschichtlichen Ereignisse und Einrichtungen der Nordseeinsel Spiekeroog: wie den Untergang des Flüchtlingsschiffes „Johanne“ 1854, welcher zur Gründung der „Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger“ (DGzRS) führte oder auch den Friedhof „Drinkeldodenkarkhof“ auf dem die Opfer dieses Untergangs beigesetzt wurden. Die Ausstellungsstücke und Bilder zeigen anschaulich, wie die Lebenswelt der Spiekerooger in den verschiedenen Jahrzehnten war. Dabei spielt die Schifffahrt in der Führung eine wichtige Rolle.

Zum Schluss fragten die Internatsschüler noch nach der besagten Strandung des  Flottenschiffes der Spanischen Armada.

Herr Marder freute sich sichtlich über die Zusammenarbeit zwischen Inselmuseum und dem Spiekerooger Inselinternat im Rahmen des Unterrichtsprojektes und vielleicht wird der eine oder andere Internatsschüler aus der GSW-Projektgruppe später einmal eine Facharbeit in Zusammenarbeit mit dem Inselmuseum schreiben.


Die 'NORDLICHTER' – Internatsschüler der Klasse 5-7 des Lietz-Internats besuchen das Inselmuseum im Fach 'Geschichtlich-Soziale-Weltkunde' (GSW) gemeinsam mit ihren Lehrern

zurück zur Newsübersicht