07.06.2019 | Schule und Internat

Unterricht auf Forschungsboot - das ermöglicht das Lietz-Internat auf Spiekeroog

Die innovative Hochschule Jade-Oldenburg (IHJO) führte vom 3. - 6. Juni 2019 eine Schülerakademie am Internat Hermann Lietz-Schule durch. Das Thema der dreitägigen Schülerakademie lautete „Gewässerfarben von Indigoblau bis Colabraun“. Untersuchungsinhalt der Akademie waren die Farberscheinungen von Gewässern. Untersuchungsgegenstand war das Wattenmeer vor Spiekeroog.

Die innovative Hochschule Jade-Oldenburg ist ein gemeinsames Projekt der Carl-von-Ossietzky Universität Oldenburg und der Jade Hochschule. Mit diesem Projekt soll der wechselseitige Austausch zwischen Einrichtungen aus der Region im Bereich Wirtschaft, Gesellschaft, Behörden und Kultureinrichtungen intensiviert werden.

Die Universität Oldenburg ist seit Jahren regelmäßig mit verschiedenen Forschungsprojekten zum Thema Meeresforschung im Forschungszentrum des schuleigenen Nationalpark-Haus Wittbülten auf Spiekeroog zu Gast. Professoren und Studierende führen Unterrichtsprojekte durch an denen auch die Internatsschüler*innen teilnehmen.

Bei der nun durchgeführten Schülerakademie haben die Oberstufenschüler*innen von einem Forschungsboot aus physikalische, chemische und biologische Messdaten erhoben und für die anschließenden Laboruntersuchungen Gewässerproben genommen. Die Messdaten wurden anschließen im Labor des Nationalpark-Haus Wittbülten unter fachwissenschaftlicher Begleitung analysiert und ausgewertet. Zu diesem Zweck war Anja Wübben, Referentin für Wissenstransfer an Schulen der Universität Oldenburg, vor Ort.

Untersuchungsziel der Schülerakademie war es, die Lichtverfügbarkeit für Organismen in Küstengewässer zu untersuchen. Diese lassen wiederum Rückschlüsse auf den ökologischen Zustand des Lebensraums für die zahlreichen Organismen zu.

Die Untersuchungen lehnen sich an das aktuelle Forschungsprojekte des Meeresphysikers Prof. Oliver Zielinski am Institut für Chemie und Biologie des Meeres (ICBM) der Universität Oldenburg an. Das Forschungsprojekt untersucht die Ursachen der Farberscheinung von Gewässern und die Lichtverfügbarkeit in Küstengewässern. Angenommen wird, dass es eine mögliche Reduzierung der Lichtverfügbarkeit in Küstengewässer (eine so genannte Verdunkelung) gibt.

Anja Wübben, besuchte mit den Lietz Schüler und Schülerinnen darüber hinaus den Ausstellungsbereich des Instituts für Chemie und Biologie des Meeres (ICBM) im schuleigenen Nationalpark-Haus Wittbülten. Dort werden aktuelle Forschungsprojekte der Universität Oldenburg, die auf Spiekeroog durchgeführt werden, wie die 12  künstlichen Inseln im Wattenmeer oder der Messturm im Westen der Nordseeinsel als Modell ausgestellt und deren Forschungszwecke vorgestellt.

Zum Abschluss der Schülerakademie präsentierten alle Gruppen ihre Ergebnisse. Darüber hinaus stellte Kertu Lohmus, Doktorandin der Universität Oldenburg, in einem Vortrag die aktuellen Forschungserkenntnisse der künstlichen Inseln im Watt vor Spiekeroog vor. Die 12 künstlichen Inseln wurden im Oktober 2014 im Wattenmeer vor Spiekeroog errichtet und dienen seither den Oldenburger Forschern als Simulationsapparat um Erkenntnisse zum Erstehen neuer Inseln zu gewinnen (News vom 19.10.2014).

Schülerakademie der IHJO – Lietzer Schüler*innen...


Die Internatschüler*innen werden auf dem Forschungsboot OTZUM in die Messmethoden für die anstehenden Forschungsarbeiten eingewiesen.


... erforschen norddeutsche Küstengewässer


zurück zur Newsübersicht