16.04.2015 | Nationalpark-Haus Wittbülten

Forschungsprojekt der Universität Oldenburg „Künstliche Inseln vor Spiekeroog“ erneut im Fernsehen

Seit Oktober 2014 stehen im Wattenmeer vor Spiekeroog 12 künstlich errichtete Inseln, die der Universität Oldenburg zu Forschungszwecken dienen. Ausgehend vom Nationalpark-Haus Wittbülten an der Hermann Lietz-Schule forschen Prof. Michael Kleyer und sein Team nun regelmäßig auf der Nordseeinsel.

Ziel dieser Forschungsarbeit sind neue Erkenntnisse zum Entstehen neuer Inseln im Wattenmeer. Die 12 künstlichen Insel dienen dabei den Forschern als Simulationsapparat um hoffentlich im Zeitraffer zu erleben, wie Pflanzen aus den Salzwiesen Spiekeroogs neuen Lebensraum bevölkern.

Das einzigartige Forschungsexperiment wird noch bis 2018 interessante Erkenntnisse über die Entstehung und Besiedlung neuer Lebensräume im Wattenmeer liefern.

pfeil Film im TV: SAT.1 Kunstinseln auf Spiekeroog: Biologen simulieren die Entstehung von Neuland

zurück zur Newsübersicht