15.02.2017 | Schule und Internat

Bildungswissenschaftler Prof. Dr. Klaus Zierer zu Gast am Spiekerooger Lietz-Internat

Wie kann ich erfolgreich lernen? Wie kann ich die Unterrichtszeit gut nutzen? Was ist auch meine Verantwortung für ein erfolgreiches Lernen?


Diese Fragen standen im Mittelpunkt des Vortrages, den der renommierte Erziehungswissenschaftler Klaus Zierer am 14. Februar am Internat Hermann Lietz-Schule Spiekeroog hielt. Im Rahmen einer 'Kapelle' wurde das Thema 'Wie kann ich beim Lernen erfolgreich sein?' vorgestellt.

Klaus Zierer, der als Professor für Schulpädagogik an der Universität Augsburg tätig ist, kooperiert seit einiger Zeit mit dem Kollegium der Lietz-Schule zum Thema Unterrichtsentwicklung. Dabei hospitiert Zierer alle Lietz-Lehrerinnen und Lehrer im Unterricht und evaluiert gemeinsam, wie sie ihren Unterricht noch verbessern könnten.

Um die Internatschülerinnen und Schüler an der Lietz in diesen Schulentwicklungsprozess mit einzubeziehen und ihnen nahezubringen, nach welchen Kriterien guter Unterricht bewertet wird, diskutierte Prof. Zierer bei der Kapelle, was – wissenschaftlich belegt – guten Unterricht überhaupt ausmacht.

Ausgehend vom 'Meilenstein der pädagogischen Forschung', der Metastudie des Bildungswissenschaftlers John Hattie, erklärte Zierer, wie man erfolgreich lernt. Wichtig für die Schüler sei es zu wissen, dass man im Unterricht fast immer etwas lernt und das Unterricht keine Einbandstraße ist: Sowohl der Lernende als auch der Lehrende tragen zu gutem Unterricht bei!

Was beim Lernen am besten hilft ist persönliches Feedback, Klassendiskussion, das Fragen stellen und die persönliche Beziehung zwischen Lehrern und Schüler. Den Unterricht gegenseitig mit einem Lächeln zu starten, kann schon viel bewirken.

Weniger wirksam als andere Faktoren sind hingegen Hausaufgaben - das belegen Bildungsstudien. Sie tragen jedoch umso mehr zum erfolgreichen Lernen bei, je mehr Konzentration, Ausdauer und Engagement der Lernende bei den Hausaufgaben an den Tag legt. Vorraussetzung dabei ist es, dass die Hausaufgaben sinnvoll in den Unterricht eingebunden sind.

Besonders über die Wirksamkeit neuer Medien beim Lernen wurde dann noch heftig debattiert. Die Wissenschaft, so Zierer belegt, dass Fernsehkonsum dem Lerneffekt immer schadet.

Die motivierende Schlussbemerkung von Zierer: Bildung ist das, was ich aus meinem Leben gemacht habe – mein Lernerfolg hängt immer auch von mir ab!

Wir danken Herrn Professor Zierer für seinen interessanten und engagierten Vortrag! Und wir danken der Kleimenhagen Stiftung für die Unterstützung des Projektes zur Unterrichtsentwicklung am Lietz-Internat auf Spiekeroog.

Prof. Dr. Klaus Zierer – Gastvortrag an der Lietz


Prof. Klaus Zierer stellt die Hattie-Studie der Lietzer Internatsgemeinschaft vor

zurück zur Newsübersicht