08.06.2016 | Netzwerk

40-jähriges Abitreffen an der Lietz auf Spiekeroog

Der Abiturjahrgang 1976 der Hermann Lietz-Schule Spiekeroog traf sich nach 40 Jahren zum ersten Mal auf Spiekeroog wieder. Mir fiel auf, dass wir alle von der Hermann Lietz-Pädagogik positiv geprägt sind, denn uns interessierten nicht die Karrieren jedes Einzelnen, sondern wir genossen so eine gewisse Verbundenheit und hatten das gesamte Wochenende ein fröhliches Miteinander.

Wie kam es dazu?
Es war im Herbst 2015, als ich mein Leben Revue passieren ließ; meine Berufszeit ging zur Neige, das 60te Lebensjahr gehörte nun auch schon der Vergangenheit an. Da kam die Erinnerung an die letzten Jahre meiner Schulzeit, die ich so sehr auf der Hermann Lietz-Schule Spiekeroog genossen hatte. 2016 sind es 40 Jahre, die ich meine Mitabiturienten nicht mehr gesehen habe. Ich stellte mir die Frage, wie es ihnen wohl zwischenzeitlich ergangen ist, ob sie wohl noch alle lebten.

So war unsere 40-jährige Abifeier auf Spiekeroog geboren.
Die Technik über Google, Facebook, Mail und Telefon machte es möglich, dass ich von den 19 Abiturienten der Hermann Lietz-Schule Spiekeroog aus 1976 bis auf 2 Personen alle wiedergefunden habe. Besonders behilflich war mir dabei der Verein zur Förderung und Erhaltung der Hermann Lietz-Schule Spiekeroog e.V.. So schrieb ich noch im Herbst meine Mitabiturienten an und schilderte ihnen mein Vorhaben, im Frühjahr 2016 ein Treffen auf Spiekeroog zu organisieren. Ich staunte nicht schlecht über das Feedback. In kürzester Zeit kamen die Mails des Lobes zurück, alles Zusagen.

Schnell vereinbarte ich mit der Hausdame Heidi Eisengarten und dem Heimleiter Florian Fock einen Termin für Samstag, dem 4. Juni 2016 für eine Schulbesichtigung. Wir hatten das Glück, dass die Spiekeroog III, das Fährschiff, das uns vor 40 Jahren so häufig von Neuharlingersiel nach Spiekeroog und zurück gebracht hatte, heute ein romantisches Restaurantschiff im Spiekerooger Hafen ist. Der Eigentümer Michael Elges hat uns, die wir mit einigen Ehepartnern und 3 weiteren Mitschülern aus unserer Schulzeit inzwischen 22 Personen waren, einen besonderen Abend mit vorzüglichem Essen bei leiser Pianomusik beschert.

Dort ging dann das Rätselraten los: wer erkennt wen? Es dauerte nicht lange, und es entpuppte sich eine fröhliche Runde. Man schwelgte in der Vergangenheit und stellte fest, dass ich wohl die Einzige von uns war, die Spiekeroog und der Hermann Lietz-Schule so treu verbunden blieb. Wir analysierten die Ursache dafür, denn alle waren sich einig, diese Schulzeit möchte keiner missen! Es müsste wohl mit dem damaligen Heimleiter Dieter Haase zu tun gehabt haben, der nicht jedem seiner Zöglinge wohl gesonnen war. Es waren damals mit der Hippie-Bewegung auch schwierige Zeiten, und es galt für ihn, hier einmal richtig aufzuräumen. So waren aus unserem Abiturjahrgang auch nur 2 Schüler, die länger als 2 Jahre auf der Hermann Lietz-Schule gewesen waren.

Am Samstag um 11 Uhr war dann das große Treffen vor dem Aktiv-Museum Nationalpark-Haus Wittbülten am Internat. Dort werden die Besucher zu einer Entdeckungsreise durch die einmalige Naturlandschaft des Wattenmeeres eingeladen. Wir entdeckten sofort, dass hier unsere ehemalige Turnhalle positiv umfunktioniert wurde.

Heidi Eisengarten führte uns den 38-minütigen Film über die Hermann Lietz-Schule heute inkl. der High Seas High School, die Jugendlichen zwischen 15-18 Jahren ermöglicht, auf einem traditionellen Segelschiff 7 Monate lang über die Weltmeere zu schippern, vor.

Beeindruckt von der tollen Entwicklung "unserer" Schule, wollten wir nach 40 Jahren Stille nun wieder dazugehören und setzten ein Denkmal innerer Verbundenheit des Abiturjahrgangs 1976, indem wir uns mit einer Spende am Stuhlprojekt des Speisesaals beteiligten. Der Speisesaal hat sich scheinbar seit 40 Jahren gar nicht verändert. Wir freuten uns, mit den heutigen Internatsschülern, die wie damals in Familien aufgeteilt waren, verstreut unter ihnen mit essen zu dürfen. Schüler und Altbürger, wie wir, die ehemaligen Schüler genannt werden, waren gleichermaßen aufgeschlossen und amüsierten uns über die Internatsanekdötchen von damals und heute.

Anschließend führten uns 4 Schüler über das Internatsgelände. In dem ehemaligen Landwirtschaftsgebäude ist heute in Kooperation mit dem Institut für Chemie und Biologie des Meeres der Universität Oldenburg ein modernes Forschungszentrum entstanden. Besonders fasziniert waren wir von dem Laborbereich. Aber auch die moderne Sporthalle, die sich bei besonderen Feierlichkeiten schnell zu einem Festsaal umfunktionieren lässt, brachte uns in großes Erstaunen. Dann führten uns die Schüler zum Beathaus; dort, wo das Herz von Lietz schlägt; dort, wo die Schüler nachmittags und abends Kaffee trinken, plaudern, spielen und Musik hören können.

Das alles gab es zu unserer Zeit auf Lietz noch nicht.
Völlig emotional berührt begaben wir uns wieder in den Speisesaal, wo wir dann auch noch mit Kaffee und diversen Kuchen verwöhnt wurden. Der Heimleiter Florian Fock informierte uns anschließend über seine Vorstellungen und Pläne, diese Schule im Sinne der Pädagogik von Hermann Lietz fortzuführen, und beantwortete alle unsere Fragen ausführlich.

Anschließend zerstieben wir in kleinen Gruppen und auch einzeln in verschiedene Richtungen der Insel, um diese intensive Emotionalität des Erlebten sacken zu lassen, bevor wir uns zu einem leckeren Menü im Wintergarten des Hotel Inselfriede am Abend wieder sammelten. Dort tauschten wir unsere Empfindungen des Tages auf der Hermann Lietz-Schule aus. Wir waren alle enorm beeindruckt von der Führung dieser Schule. Es war deutlich zu erkennen, dass die Schüler motiviert sind, die vielen Möglichkeiten, wie das mit der Uni Oldenburg perfekte wissenschaftliche Labor, dem vielseitigen Gartenbau, die musischen, künstlerischen und sportlichen Angebote usw. zu nutzen.

Es machte Spaß, diese offene Natürlichkeit mitzuerleben. Text von Dörte Stähler - 1976 Abiturientin auf Spiekeroog


Lietzer Abiturjahrgang von 1976: (hinten v.l.n.r) Gebhard Stähler // Stephanus Schmiedel // Johannes Griesemann // Matthias Koch // Maike Herlyn-Elger // Hans-Joachim Vogt // Carla von Roetteken // Klaus-Walther Löhlein // Hannes Sanders (vorne v.l.n.r) Hasso Becker // Wolfgang Scharp // Tomas Stein // Dörte Stähler // Hans-Joachim Cords mit Heidi Eisengarten und Florian Fock (Hausdame & Schulleiter der Lietz-Spiekeroog)

zurück zur Newsübersicht