08.03.2015 | Netzwerk

Sturmflut 1962 auf Spiekeroog - Heiner Borchard berichtet

In der Nacht vom 16. auf den 17. Februar 1962 drückte eine gewaltige Sturmflut in die deutsche Bucht. Hamburg erlebte eine furchtbare Überschwemmung einiger Stadtteile mit vielen Toten. Ostfriesland traf es ebenso schwer und auch die Inseln.

Spiekeroog geriet zu großen Teilen unter Wasser, auch die Wäldchen, Strom- und Wasserversorgung brachen zusammen. Die 24 Internatsschüler unsere Klasse 13, später 'Sturmflutjahrgang' genannt, wurden an allen wichtigen Positionen zur Sicherung der Hermann Lietz-Schule Spiekeroog eingesetzt. Das war eine schlaflose Nacht mit großer individueller Verantwortung und nachhaltigem Respekt vor den Kräften der Natur.

Am nächsten Morgen begannen die Aufräumungsarbeiten zunächst rund um das Internatsgelände. In den Folgetagen, als sich die Provisorien im Schulablauf eingespielt hatten, halfen wir im Dorf. Und wenige Tage später kam der Schulrat, um die mündlichen Abiturprüfungen abzunehmen, deren schriftlicher Teil wenige Tage vor der Katastrophe stattgefunden hatte.
 
Wir glauben, dass die Katastrophe und ihre Bewältigung ein starkes Zusammengehörigkeitsgefühl bewirkt haben.

25 Jahre später traf sich die Klasse fast vollständig wiederum im Februar an derselben Stelle. Dann bis zum 50. Jahrestag im Jahr 2012 alle fünf Jahre wiederkehrend, danach alle 3 Jahre bis in die Gegenwart: Am 6. bis 8. März diesen Jahres fanden sich 16 Ehemalige Lietzer zusammen. 2 sind bereits verstorben, 2 unauffindbar und 4 weitere konnten den Termin nicht wahrnehmen.

Zuverlässig wie bisher folgten die Lehrer-Ehepaare Meijering und Lübcke unserer Einladung; dieses Mal brauchte Herr Lübcke, inzwischen leider Witwer, eine Auszeit. Herr Professor Meertinus Meijering aktualisierte bei einer Exkursion unseren Kenntnisstand vom Werden und Vergehen der Inseln am Beispiel des Westens der Insel Spiekeroog.
 
Wir hatten uns am Abend in der 'Linde' und bei der Exkursion viel zu erzählen, schauten alte Filme und Fotos. Da traf sich eine äußerst muntere Riege mittlerweile erwachsener Lietzer, die auch viele Blicke in die Zukunft der Schule warfen.

Besonders munter wurden die alten Herren beim Besuch der Hermann Lietz-Schule Spiekeroog. Der Schulleiter Herr Fock zeigte viele neue und erneuerte Bereiche und solche im Projektstadium - alles in Allem ganz viele Aspekte von kontinuierlicher Weiterentwicklung von Internatsgebäuden und Schulform. Wir waren sehr zufrieden mit dem was wir sehen und hören konnten. Auch der Kaffee schmeckte.
 
Und das Dorf hat inzwischen wenig Schaden durch die intensive Neubautätigkeit erfahren. Da sind sicher bald Grenzen erreicht, die die Inselgemeinde aber nicht fürchten muss –  weniger ist mehr.

Wir sind in drei Jahren wieder zurück.
Bis dahin 'Heiß vor die Segel – Spiekeroog ahoi'.
Heiner Borchard - 1962 Abiturient auf Spiekeroog

zurück zur Newsübersicht