07.03.2016 | Nationalpark-Haus Wittbülten

„Hier werden Maßstäbe gesetzt“ | Feier zum 10-jährigen Jubiläum des Nationalpark-Hauses Wittbülten am Lietz-Internat auf Spiekeroog

Am Wochenende lud das Nationalpark-Haus Wittbülten zum 10-jährigen Jubiläum nach Spiekeroog. Mehr als 200 Gäste aus ganz Deutschland waren der Einladung gefolgt. Neben Vertretern der Universität Oldenburg und der Nationalparkverwaltung, sowie langjährigen Mitstreitern dufte sich Swaantje Fock, Geschäftsführerin des Nationalpark-Hauses auch über den Besuch des niedersächsischen Umweltministers Stefan Wenzel freuen.
 
Matthias Piszczan, Bürgermeister der Gemeinde Spiekeroog eröffnete die Jubiläumsfeier in dem er die Gäste herzlich begrüßte.

Den musikalischen Rahmen gestaltete das Orchester des Internats Hermann Lietz-Schule Spiekeroog unter Leitung des Schulleiters Florian Fock mit südafrikanischen Klängen.

Das Festprogramm startete mit einer Podiumsrunde zum Thema '10 Jahre Wittbülten', die von der Wissenschaftsredakteurin Verena von Keitz moderiert wurde. Die Sprecher waren:
Swaantje Fock, Geschäftsführerin des Nationalpark-Hauses Wittbülten; Dr. Birte Junge, Geschäftsführerin des Instituts für Chemie und Biologie des Meeres (ICBM) an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg; Ansgar Ohmes, Geschäftsführer Nordseebad Spiekeroog GmbH und Heiner Baumgarten, BUND Landesvorsitzender Niedersachsen.

Swaantje Fock, war von der bisherigen Besucherzahl von 220.000 Gästen in zehn Jahren begeistert, denn dies zeigt, dass das Spiekerooger Haus selbst mit größeren Nationalparkzentren mithalten kann. Dr. Birte Junge vom ICBM freut sich auf die neuen Forschungsprojekte, die 2016 rund um das Wittbülten gestartet werden. Ansgar Ohmes hob die Bedeutung der Umwelteinrichtung für die touristische Entwicklung Spiekeroogs und deren Stellenwert für die nachhaltige Entwicklung der Insel hervor. Heiner Baumgarten würdigte die Arbeit der Mitarbeiter vor Ort, die der Bildungseinrichtung Leben einhauchen. Ergänzt wurde die Runde durch Maya Bornschein, ehemalige Internatsschülerin der Hermann Lietz-Schule Spiekeroog und Gründungsmitglied der Museumsgilde, in der Lietzer-Internatsschüler den Betrieb des Nationalpark-Hauses unterstützen. „Die Schulzeit hier auf Spiekeroog hat mein Leben positiv geprägt“, so fasste Maya Bornschein ihre Internatserfahrung zusammen.

Das ammerländisch-friesische Folktrio 'DreyBartLang' sorgte vor der zweiten Podiumsrunde für eine musikalische Abwechslung.

Mit einem kurzweiligen Quiz leitete daraufhin Verena von Keitz die folgende Gesprächsrunde mit dem niedersächsischen Umweltminister Stefan Wenzel und dem Präsidenten der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, Prof. Dr. Dr. Hans Michael Piper, ein. „Das Ensemble aus Schuleinrichtung, Nationalpark-Haus und Forschungseinrichtung ist einzigartig“. „Hier werden Maßstäbe gesetzt“, so fasste der niedersächsische Umweltminister das gemeinsame Engagement von Nationalpark-Haus, Hermann Lietz-Schule Spiekeroog und Universität Oldenburg zusammen. Gemeinsam mit Prof. Dr. Dr. Hans Michael Piper und Jens Peter Kiel von der Nationalpark-Verwaltung thematisierte er dann die Besonderheiten dieser Zusammenarbeit. “Das Wittbülten bietet einmalige Arbeitsbedingungen für uns“, so der Universitätspräsident Piper in seinem Statement. Jens-Peter Kiel würdigte die Einrichtung als Träger des Nationalpark-Gedankens vor Ort.

Bevor das Nachmittagsprogramm gestartet wurde, gab es vor dem Nationalpark-Haus noch eine Überraschung: Die über den ‚Freundeskreis-Wittbülten’ finanzierte neue Terrasse des Wittbülten Cafés wurde durch eine Tanzeinlage, bei der sich die Gäste beteiligen konnten, eingeweiht. Im Anschluss wurde mit einem hausgemachten Sanddorncocktail angestoßen.

Unter dem Motto 'Meeresforschung für alle' stand das Programm am Nachmittag: Für Kinder gab es spannende Experimente, eine Führung durch die Wittbülten-Ausstellung mit Fischfütterung und die 'Umweltbühne Chemnitz' präsentierte ein Wissenschaftstheater für Kinder: Zwei außerirdische Forscher entdecken verschiedene Meeresbewohner, retten dabei einen sprechenden Wischmopp und führen die begeisterte Kinderschar dabei in die Welt der Naturwissenschaften ein.

Parallel lief ein wissenschaftliches Programm nach Art einer Fachtagung ab. In insgesamt 6 Vorträgen und 13 Wissenschaftspostern wurden die Spiekerooger Forschungsprojekte präsentiert. Dazu standen die Ansprechpartner und -partnerinnen aus dem ICBM in Oldenburg, aber auch aus weiteren beteiligten Universitäten in Augsburg und Göttingen zur Verfügung. Einblicke in die Bodenkunde oder die Beschaffenheit der Spiekerooger Süßwasservorräte wurden hier gegeben. Schwerpunktthemen waren die Arbeit der erfolgreichen Messstation vor Spiekeroog und das Großprojekt südlich von Spiekeroog, bei dem mithilfe von künstlichen Inseln interdisziplinäre Biodiversitätsforschung betrieben wird.

Auch die didaktische Forschung kam mit ihren Kooperationsprojekten unter Beteiligung des Internats Hermann Lietz-Schule Spiekeroog zu Worte. Neben der bereits mehrjährigen Erprobung von Lehr- und Lernlaboren entsteht gerade ein neues, mehrjährig angelegtes Forschungsvorhaben zur Nachhaltigkeitsbildung, in dessen Rahmen die Internatsschüler und das Kollegium der Hermann Lietz-Schule Spiekeroog einen intensiven Austausch mit der Universität Oldenburg pflegen werden.

Die monatelange Vorbereitung der Jubiläumsfeier durch das Nationalpark-Haus Wittbülten und das Internatsgymnasium Hermann Lietz-Schule Spiekeroog hat sich gelohnt: Das ganztägige Jubiläumsfest war inhaltlich sehr anspruchsvoll, professionell moderiert und musikalisch niveauvoll gestaltet.

Die gesamte Lietzer-Internatsgemeinschaft half beim Catering. Mit Produkten aus eigener Tierhaltung oder aus ökologischem Anbau wurde das Nachhaltigkeitskonzept der beiden Institutionen noch einmal unterstrichen.

In der Symbiose des Inselinternats mit einem Nationalpark-Haus und einer Forschungseinrichtung wird der Nachhaltigkeitsgedanke in einer nicht nur für Spiekeroog vorbildlichen Art und Weise gelebt.

Dr. Annemarie Müller-Andreesen, Nichte des Schulgründers Alfred Andreesen, formulierte stellvertretend für die zahlreichen Festgäste: Es war ein wunderschöner und spannender Festtag, für den sich die lange Anreise gelohnt hat.


Große Jubiläumsfeier | 10 Jahre Nationalpark-Haus Wittbülten am Inselinternat Hermann Lietz-Schule Spiekeroog. Über 200 Gäste kamen aus diesem Anlass auf die Nordsee-Insel Spiekeroog. Die Festveranstaltung und Podiumsrunden fanden in der Mehrzweckhalle des Lietz-Internats statt. Am Nachmittag gab es ein Rahmenprogramm mit Führungen durch die naturkundliche Ausstellung, das Forschungszentrum und die Labore sowie spannenden Vorträgen zu Naturforschung und Nachhaltiger Entwicklung. Für die kleinen Besucher gab es ein extra Kinderprogramm.


Die Referentenrunde zum 10-jährigen Jubiläum des Nationalpark-Haus Wittbülten am Internat Hermann Lietz-Schule auf Spiekeroog: Matthias Piszczan, Bürgermeister der Gemeinde Spiekeroog // Ansgar Ohmes, Geschäftsführer Nordseebad Spiekeroog GmbH // Jens-Peter Kiel, Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer // Dr. Birte Junge, Geschäftsführerin des Institus für Chemie und Biologie (ICBM) der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg // Stefan Wenzel MdL, Niedersächsischer Minister für Umwelt, Energie und Klimaschutz // Prof. Dr. Dr. Hans Michael Piper, Präsident der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg // Florian Fock, Geschäftsführer und Leiter des Internats Hermann Lietz-Schule Spiekeroog // Heiner Baumgarten, BUND Landesvorsitzender Niedersachsen (v.l.n.r. hinten) // Maya Bornschein, ehemalige Internatsschülerin der Hermann Lietz-Schule Spiekeroog // Verena von Keitz, Moderatorin und Wissenschaftsredakteurin // Marina Meyer, Sprecherin des 'Freundeskreis Wittbülten' // Swaantje Fock, Geschäftsführerin des Nationalpark-Haus Wittbülten // Uli Bauer, ehemaliger Bürgermeister der Gemeinde Spiekeroog (v.l.n.r. vorne)

zurück zur Newsübersicht