20.12.2020 | Schule und Internat

Herzlich Willkommen Anna – Stipendiatin am Lietz-Internat seit Sommer 2020

Die Förderung begabter und motivierter junger Menschen gehört unbestreitbar zu den ganz wichtigen Aufgaben unseres Bildungssystems. Dabei sollte beste Bildung für möglichst viele erreichbar sein und so bietet die Hermann Lietz-Schule Spiekeroog in Zusammenarbeit mit schuleigenen Stipendienstiftung und weiteren Stiftungen motivierten und begabten Schüler*innen Leistungsstipendien an.

Die Lietz-Stipendiaten sind besonders engagierte Schüler*innen. Sie bereichern die Schule und das Internatsleben und sind zugleich Ansporn für ihre Mitschüler*innen sowie Leistungsträger in der Internatsgemeinschaft.

In den nächsten Monaten stellen wir einige unserer Lietz-Stipendiaten vor. Beginnen möchten wir mit Anna aus Osnabrück. Das Interview haben Schüler*innen der Jahrbuch-Gilde geführt.

Moin Anna…magst Du Dich kurz mal vorstellen?
Anna: Gern, ich bin Anna und 12 Jahre alt. Seit dem Sommer bin ich auf der Hermann Lietz-Schule Spiekeroog und gehe in die 7. Klasse im „Nordlichterprojekt“. Ich habe mein Zimmer im Haus Albatros, wo die Schüler der Klassen 5 – 7 zusammen wohnen.

Anna, kannst du uns mal erzählen, wie es dazu gekommen ist, dass du jetzt hier an der Hermann Lietz-Schule bist?
Anna: So richtig angefangen hat das damit, dass ich mal einen Bericht über die High Seas High School im Fernsehen gesehen habe. Da war ich erst in der dritten Klasse und habe gesagt, dass ich da wohl auch gerne mal hingehen würde. Meine Mutter hat dann Anfang der Sommerferien einen Zeitungsbericht über die Schule gelesen und mir den gezeigt. Ich habe gesagt, da würde ich mich wohl wirklich gerne mal bewerben. Das habe ich gemacht und während einer Urlaubszeit mit meinen Großeltern hier auf Spiekeroog durfte ich mir die Schule ansehen und eine Woche vor Ende der Sommerferien war ich dann tatsächlich hier angemeldet. Ich habe mir dann meinen ganzen Schulkrams und auch viele Klamotten neu gekauft und dann ging es schon los.

Du bist ja hier an der Lietz im „Nordlichterprojekt“, wie man sagt. Erzähl doch mal, wie so ein ganz normaler Tag hier abläuft?
Anna: Ich stehe meistens schon um 6.00 Uhr auf, dann ist es einfacher, alles auf die Reihe zu kriegen. Ich packe meine Schulsachen zusammen, um 7:00 Uhr gibt es Frühstück im Speisesaal und dann geht es eilig auf dem Fahrrad zur Inselschule, denn wir haben meistens dort Unterricht, der geht um 7:45 los. Dann ist eben vormittags Unterricht, manchmal auch noch nachmittags, meistens haben wir 5-6 Stunden am Tag. Nach dem Mittagstreff finden am Nachmittag noch Gilden und AGs statt oder wir haben Freizeit, da bin ich auch oft im Dorf. Meine Hausaufgaben mache ich natürlich auch, oder ich lerne, hier heißt es Lernzeit. Da können wir zu bestimmten Themen Fragen stellen und erhalten Unterstützung von unseren Lehrern. Abends um 20.30 Uhr haben wir Hauszeit, dann müssen wir alle vom Nordlichterhaus da sein und es geht langsam ins Bett. Dann müssen wir auch unsere Handys wieder abgeben.

Was machst du so, wenn du ins Dorf fährst nachmittags?
Anna: Ja, es gibt nicht soviel Mädchen in meinem Alter hier auf der Lietz, aber im Dorf schon und die besuche ich dann gerne.

Wie ist das denn an der Lietz bei Euch mit Handys geregelt?
Anna: Ich bekomme das Handy nach dem Mittagessen um 14:30 Uhr und darf das dann bis abends um 20:30 Uhr behalten. Nur an Samstagen haben wir es dann auch den ganzen Abend.

Was ist denn der Mittagstreff?
Anna: Der Mittagstreff ist nach dem Mittagessen, da treffen sich alle aus dem Nordlichterhaus im Gruppenraum und man bespricht, was am Tag so ansteht, wie es mit den Hausaufgaben aussieht. Und wenn es Zoff gibt, dann wird das da auch angesprochen. Dabei sind dann alle Hausbewohner und der „Tagdienst“ aus dem Haus Albatros.

Du bist ja auf der Lietz auch in einer „Schulfamilie“, erzähl mal, wie es da so läuft, was da so passiert.
Anna: Ich bin in der Familie Sirringhaus, bei Burkhard, wir sind acht Schüler*innen in der Familie und ich bin da die zweitjüngste, nur Leyla ist noch jünger als ich (in der 5. Klasse). Zwei sind schon in der 13. Klasse. Die Internats-Familie ist total nett, aber unterhalten tue ich mich meistens eher mit Leyla, Toni oder Burkhard. Es ist schon ein bisschen so wie auch bei einer „richtigen“ Familie, die anderen sind alle hilfsbereit. Wir machen auch Familienabende alle 14 Tage, da unternehmen wir als Familie etwas, z.B. Waffeln backen, Spiele spielen oder essen gehen im Dorf. Jedenfalls weiß ich von allen aus meiner Familie, wo sie im Internat wohnen, dann kann ich sie morgens auch mal wecken gehen!

Wenn du nach deinen ersten sechs Wochen für deine Zeit hier Punkte vergeben würdest, von 1 bis 10, wie würde das dann ausfallen?
Anna: Ich würde sagen 9 Punkte, es gefällt mir hier schon echt gut. Manchmal habe ich die Frage im Kopf, was ich machen soll, wenn im Haus Albatros gerade niemand ist. Wir sind da ja drei Jungs und ein Mädchen.

Gibt es etwas, was du hier besonders gerne machst?
Anna: Ich gehe besonders gerne zum Strand, ich bin ja eine Wasserratte und gehe gerne baden und schwimmen.

Und an Wochenenden, was machst du da gerne?
Anna: An Wochenenden sind wir auch alle hier, während der Corona-Zeit gibt es ja nicht - wie sonst - Heimfahrtwochenenden. Dann verabrede ich mich öfters mit Merle, die ist genauso alt wie ich und wohnt auch an der Schule. Ich spiele auch Klavier und mache Rope-Skipping, manchmal gehe ich raus zum Strand und etwas wandern.

Du hast von Gilden und AGs erzählt, was ist das hier genau und was machst du selbst da?
Anna: In Gilden machen wir etwas für die Schule. Da bin ich in der Tierhaltung, da kümmern wir uns um unsere Galloways und die Schafe, auch um die Ställe und die Weiden. Wir kümmern uns auch um die Zäune. Dann bin ich in der Kunst-AG, da mache ich gerade ein Geschenk, man kann sich da aussuchen, was man machen will und die Kunstlehrerin Michaela hilft uns mit Ideen.

Okay…wie sieht es denn beim Unterricht aus, was hast du bisher für Erfahrungen im Unterricht und mit den Lehrern gemacht?
Anna: Also, mir gefällt das hier, in meiner alten Schule waren wir mit 30 Schüler*innen in einer Klasse, da kamst du vielleicht einmal pro Stunde dran. Hier kommst du viel öfter dran und es wird viel mehr und besser erklärt. Dann kannst du, wenn du Hilfe brauchst, in die Lernzeit gehen (zu bestimmten Zeiten kann man zu Fachlehrern gehen, die beim Lernen helfen) und Betreuung bei den Hausaufgaben gibt es auch, so wie diese Woche bei mir in Spanisch. Ich mag Agnes gerne in Deutsch, die macht guten Unterricht und erklärt gut, das heißt aber nicht, dass ich die anderen nicht mag.

Anna, du bist jetzt seit einiger Zeit hier, gibt es einen Tag, oder ein Erlebnis, was dir ganz besonders gefallen hat?
Anna: Hm… als wir mal die Galloways gefüttert haben, da ist das Kälbchen weggelaufen und wir haben es wieder eingefangen, das war schön. Die sind ziemlich süß.

Hast du eigentlich selber Tiere zu Hause?
Anna: Ja, ich habe fünf Hühner und einen Hund, den jedenfalls so halb. Eigentlich gehört der unserer Nachbarin, aber der ist jeden Tag auch bei mir und ich nehme den auch mit zum Frisör…naja, weil die Haare bei dem so schnell wachsen…also ich bin Hundefreundin.

Was würdest du gerne im Nordlichterhaus anders machen oder was wünschst du dir dort?
Anna: Eigentlich fehlt mir da nichts, außer, dass ich gerne abends noch länger telefonieren würde. Vielleicht wären noch ein paar mehr Mädchen in meinem Alter nett.

Eine Frage noch, wie ist das bisher hier mit Freundschaften für dich gewesen?

Anna: Ja, ich habe schon in den ersten Tagen recht schnell drei, vier Freunde gefunden. Am ersten Schultag waren alle schon total nett. Ich habe jetzt im Dorf schon viele Freunde, und bin da auch mal zu Hause bei denen. Im Internat hier bin ich ganz nah an der Schule dran und zugleich mit meinen Freunden zusammen.

Wie ist allgemein dein Eindruck von der Schülerschaft hier so hinsichtlich aktiv/weniger aktiv?
Anna: Mh…, da habe ich mich noch nicht so sehr mit befasst, aber da ist schon mehr als bei mir auf meiner alten Schule. Da hat sich zum Beispiel die SV nicht so oft blicken lassen und hier ist das mehr.

Herzlichen Dank, Anna, für dieses Interview!!!
Interview: Jahrbuch-Gilde – Mika, Emilia, Laetizia // Foto: Laetizia Marcus

Interesse an einem Stipendium? Hier gibt es Infos dazu.
pfeil Stipendien | Lietz-Internat Spiekeroog

Anna - Herzlich Willkommen an der Lietz!!!


Lietz-Stipendiatin am Internat auf Spiekeroog – Anna aus Osnabrück, seit Sommer 2020 in Klasse 7 bei den 'Nordlichtern'

zurück zur Newsübersicht