10.11.2020 | Schule und Internat

Sanierung Internatsgebäude kurz vor Abschluss – Letzter Teilschritt wird gemeinsam mit Schülern des Lietz-Internats geplant

Im Sinne des Nachhaltigkeitsanspruches des Internats Hermann Lietz-Schule Spiekeroog – deutlich sichtbar durch die schuleigene Windkraftanlage – wurden dem Internat vor zweieinhalb Jahren gut 654.000 €Fördergelder durch den "Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung" (EFRE) zugesprochen, die Hälfte der geplanten Investitionssumme. Neben der energetischen Sanierung des Verwaltungstraktes beinhaltete die Fördermaßnahme auch die Umstellung der Beleuchtung auf LED-Lampen im gesamten Haupthaus, eine moderne Heizungssteuerung und die Umstellung der Brauchwassererwärmung auf windstrombetriebene Wärmepumpen.



Ein Riesenprojekt, die Kosten stiegen inzwischen auf gut zwei Millionen Euro. Beim letzten Schritt helfen nun die Schüler des Internats Hermann Lietz-Schule Spiekeroog: Anlässlich des anstehenden Einbaus der letzten dezentralen Wärmepumpe wurde gemeinsam mit einem kompetenten Schülervater ein Planungsteam gegründet. Denn wenn schon eine Wärmepumpe installiert wird, kann gleich das ganze Schülerbad erneuert werden. Gemeinsam wurden Gestaltungsideen gesammelt, die im nächsten Schritt zu einer Planung konkretisiert werden. Bis zu den Osterferien bleibt Planungszeit, und dann werden die Ärmel hochgekrempelt: Nebenbei werden die Schüler zu Fliesenlegerpraktikanten.

Zum Schuljahresende kann dann das Gesamtprojekt abgeschlossen werden. Damit ist die Hermann Lietz-Schule Spiekeroog einen großen Schritt vorangekommen in Richtung einer CO2-freien Energieversorgung. Der nächste Schritt wird sein, einen großen Stromspeicher für die Windkraftanlage zu installieren, durch den die Eigenstromversorgung verbessert wird.

pfeil Europa für Niedersachsen | Ministerium für Bundes- und Europaangelegenheiten und Regionale Entwicklung

zurück zur Newsübersicht