10.02.2021 | Schule und Internat

Lietz vs. Corona: Unser Weg durch die Covid-19 Pandemie

Keine Frage, die Covid-19 Pandemie hat immense Auswirkungen auf unser Leben und somit auch auf das Lernen der Kinder und Jugendlichen.

Die Medien und auch private Erfahrungsberichte überschlagen sich in den letzten Wochen mit Negativmeldungen, Frustration und Hoffnungslosigkeit scheint im Lernalltag an der Tagesordnung zu sein. Ein Großteil der Schüler*innen an deutschen Schulen wird im Distanzunterricht – in unterschiedlichen Ausprägungsarten – beschult, Ende und Rückkehr zur Normalität ungewiss. Soziale Kontakte sind stark minimiert, Langweile macht sich breit, ein verlässliches Lernen und Fördern ist kaum möglich.

Unser kleines Inselinternat auf Spiekeroog ist nicht vor Corona gefeit, auch bei uns hinterlässt die Pandemie ihre Spuren im Lern- und Internatsalltag. Doch sind wir meist etwas flexibler und schneller als die meisten Regelschulen und unsere Insellage bietet so machen Vorteil – den wir zu Gunsten der Gemeinschaft und unserem Ziel auf „beste Bildung“ natürlich ausspielen!

Wir möchten nachfolgend einen kurzen Blick in den aktuellen Umgang mit der Covid-19 Pandemie geben.

  • Unseren Internatsschülerinnen und Schülern steht es frei, ob sie von zu Hause lernen oder zu uns ins Internat kommen. Die Anreisen sind wöchentlich geregelt, somit kann schnell auf veränderte Lern- oder Lebenssituationen reagiert werden.

  • Alle anreisenden Schüler*Innen werden in den ersten 14 Tagen mindestens zwei Mal auf Covid-19 getestet, erst dann dürfen sie voll am Internatsleben teilnehmen.

  • Für alle Schüler*innen gilt – je nach Klassenstufe - Präsenz oder Distanzunterricht, der Distanzunterricht findet gemäß Stundenplan im digitalen Klassenzimmer statt, es werden sämtliche Fächer unterrichtet und natürlich findet auch die LernZeit – unsere Hausaufgaben und Förderbetreuung - digital statt.

  • Fast das gesamte AG- und Gildenangebot sowie viele Freizeitbeschäftigungen finden statt, entweder in Präsenz oder digital, was gerade die Schüler*innen freut, die noch nicht wieder angereist sind.

  • Nach 14 Tagen können alle Schüler*innen wieder ohne nennenswerte Einschränkungen am Internatsleben teilhaben. Das Internat ist in Kohorten aufgeteilt, innerhalb dieser reduzieren sich Auflagen deutlich. Langeweile wird so schnell wieder ein Fremdwort, nicht nur die sozialen Kontakte, sondern auch eine Vielzahl von Aktivitäten werden wieder möglich.

  • Unsere schuleigene Krankenschwester, aber auch das geschulte Lietz-Team, stehen mit Rat und Tat zur Seite und stellen sicher, dass sämtliche Hygienekonzepte, Maßnahmen und Vorgaben nicht nur eingehalten, sondern auch den aktuellen Situationen angepasst werden. Täglich – an 7 Tagen in der Woche.

  • Heimreisen sind ausgesetzt, die Ferienplanung wurde, um eine möglichst durchgängige Schulzeit zu ermöglichen, angepasst. Dabei werden entgangene Ferientage natürlich an anderer Stelle nachgeholt!


Wir sind gespannt, wie sich die Situation entwickelt und bereit, weiterhin schnell, mit Augenmaß und Kreativität die Lage anzupassen.

Wenn Sie mehr über die Hermann Lietz-Schule wissen möchten, dann schauen Sie doch einfach einmal virtuell vorbei!

 Am 20. Februar 2021 berichten Schüler, Eltern, Lehrer, Altbürger und unser Schulleiter vom Lietz-Konzept und dem aktuellen Leben und Lernen in Deutschlands einzigem Inselinternat!
> Weitere Infos & Anmeldemöglichkeiten finden hier!

Einige aktuelle Impressionen aus unseren Lern- und Internatsalltag!


Die Oberstufe ist schon hat regulären Schulbetrieb - bei unseren großen Räumen und kleinen Klassen muss nichts geteilt werden.

zurück zur Newsübersicht